HOME

Neue Studie: Manche Lebensmittel könnten wirklich dafür sorgen, dass man früher stirbt

Dass Fertiglebensmittel ungesund sind, wissen wir schon längst. Französische Wissenschaftler haben jetzt aber herausgefunden: Wer zu viel Pommes, Chips und andere hoch verarbeitete Lebensmittel isst, hat ein erhöhtes Sterberisiko.

Fertiglebensmittel

Pommes frites, Tiefkühlpizza und Burger sollten Sie besser meiden

Getty Images

Tütensuppen, Chips oder Tiefkühlpizza - das stark verarbeitete Lebensmittel ungesund sind, ist längst bekannt. Ernährungsexperten raten daher seit langem, diese nur in Maßen zu konsumieren. Nach neuesten Studien sollte man davon vielleicht ganz absehen. 

Französische Wissenschaftler haben eine Langzeitstudie an zehntausend Menschen vorgenommen, die in der US-Fachzeitschrift "Jama Internal Medicine" veröffentlicht wurde. Das Ergebnis: Wer stark verarbeitete Lebensmittel wie Pommes Frites oder Tiefkühlpizza zu sich nimmt, hat ein erhöhtes Sterberisiko.

Was sie bislang nicht belegen konnten: Ob die höhere Sterblichkeit tatsächlich am Verzehr von Fertigspeisen lag. Einen klaren kausalen Zusammenhang konnten die Wissenschaftler nicht erbringen, demnach könnten auch andere Faktoren eine Rolle spielen. 

Bewusst essen: Gesund snacken, geht das? Und wie. Sieben Snacks, bei denen Sie zulangen dürfen
Schokomousse mit Avocado      Zutaten:  1 Avocado, 1 EL Honig oder Ahornsirup, 2 TL Kakaopulver, ungesüßt      Zubereitung:  Ausgelöffelte Avocado, Kakaopulver und Honig oder Ahornsirup miteinander vermengen. In Förmchen oder Schalen füllen, kühl stellen - und genießen.

Schokomousse mit Avocado


Zutaten:

1 Avocado, 1 EL Honig oder Ahornsirup, 2 TL Kakaopulver, ungesüßt


Zubereitung:

Ausgelöffelte Avocado, Kakaopulver und Honig oder Ahornsirup miteinander vermengen. In Förmchen oder Schalen füllen, kühl stellen - und genießen.

Getty Images

Zusatzstoffe in Fertiggerichten sind der schädliche Faktor

Von 2009 bis 2017 haben insgesamt 45.000 Franzosen an der Studie teilgenommen. Die waren 45 Jahre oder älter. Alle sechs Monate mussten die Probanden für einen Zeitraum von drei Tagen angeben, was sie zu sich genommen haben. Am Ende des Untersuchungszeitraums waren 600 Studienteilnehmer tot. Die Auswertung der Daten ergab, dass ein um zehn Prozent erhöhter Konsum von Fertiggerichten oder anderen stark verarbeiteten Lebensmitteln mit einem um 15 Prozent erhöhten Sterberisiko einherging.

+++ Lesen Sie hier mehr zur gesunden Ernährung +++

Die Studienleiterin Mathilde Trouvier warnte indes davor, zu "dramatisieren". Es handele sich bei der Studie um eine Beobachtungsstudie. Klare Rückschlüssen auf Ursache und Wirkung seien nicht eindeutig möglich. Es sei nur ein weiteres Puzzleteil in der Forschung zum Einfluss von stark verarbeiteten Lebensmitteln auf die Gesundheit. Die Wissenschaftler gehen stark davon aus, dass die Zusatzstoffe, die in den Fertiggerichten enthalten sind, schädlich sind.

Nita Forouhi von der Universität Cambridge betont, dass Fertigprodukte vor allem von alleinstehenden Menschen oder Personen mit geringem Einkommen und niedrigem Bildungsgrad verzehrt würden.

How to: Pasta ohne Kohlenhydrate? Probieren Sie diese Zucchini-Nudeln
dsw/afp
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(