HOME

Streetfood at home: Geniales Rezept für Macaroni Cheese

Streetfood ist heutzutage in aller Munde. Zu Recht. Denn mit wenigen Zutaten, guten Produkten und Liebe beim Kochen entstehen keine gewöhnlichen Fast-Food-Snacks, sondern geniale Gerichte - wie Macaroni Cheese.

Rezept für Macaroni Cheese

Macaroni Cheese ist ein köstliches Streetfood. Das Rezept finden Sie hier.

Streetfood ist mittlerweile so viel mehr als ein gewöhnlicher Fast-Food-Snack. Denn die rollenden Imbisswägen gibt es schon lange nicht mehr nur in den USA. Egal ob in Portland, Kopenhagen oder Berlin - in vielen Metropolen hat die Streetfood-Kultur ihren Status: Streetfood-Märkte schießen aus dem Boden, zur Mittagszeit isst man nicht mehr in der Kantine, sondern bestellt beim Food-Truck. Und das Beste daran: Die köstlichen Gerichte sind nicht nur preiswert, sondern auch von hervorragender Qualität. Denn die mobilen Köche konzentrieren sich auf das Wichtigste: wenig Zutaten, gute Produkte und ganz viel Liebe. 

Also warum die köstlichen Gerichte nicht einfach zu Hause nachmachen?

Rezept für Macaroni Cheese

Zutaten für 4 Personen:

  • Meersalz
  • 400 g kurze Nudeln (z.B. Tortiglioni)
  • 75 g baguette oder Weißbrot (auch vom Vortag)
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 4 EL natives Olivenöl
  • 800 g Tomaten in Stücken (Dose)
  • 50 g getrocknete Tomaten (aus dem Öl, abgetropft)
  • 100 g Sahne
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Bund Basilikum
  • 300 g Mozzarella
  • 150 g frisch geriebener Parmesan

Außerdem: natives Olivenöl für die Form

Zubereitung:

Für die Pasta in einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen und kräftig salzen. Die Pasta hinzufügen und nur halb gar kochen, durch ein Sieb abgießen und unter fließendem kaltem Wasser abspülen. Das Brot im Blitzhacker zu Brotkrümeln zerbröseln.

Die Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. 2 Esslöffel Olivenöl in einer hohen Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig anschwitzen. Die Tomaten dazugeben und aufkochen lassen. Getrocknete Tomaten fein hacken und unterrühren. 10 Minuten offen einkochen lassen. Dann die Sahne unter rühren und die Sauce mit Meersalz, Pfeffer und Muskat würzen. Basilikum waschen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen, grob hacken und zwei Drittel davon unter die Sauce rühren.

Den Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen. Eine weite Auflaufform mit Olivenöl ausstreichen.

Den Mozzarella sorgfältig abtropfen lassen und in kleine Stücke zupfen. Die Hälfte der Pasta in die Form geben und mit der Hälfte der Tomatensauce begießen. Die Hälfte des Mozzarellas und die Hälfte des Parmesans darauf verteilen. Die restliche Pasta daraufgeben, mit der restlichen Tomatensauce begießen und mit restlichem Mozzarella belegen. Die Brotkrümel mit restlichem Parmesan vermengen und darüberstreuen. Mit dem restlichen Olivenöl beträufeln.

Im heißen Backofen 25 Minuten knusprig und goldbraun backen.



Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(