HOME

Selbstversuch: Ich ernähre mich seit drei Jahren vegan – so geht es mir heute

Eigentlich sollte es nur ein Experiment sein. Das mit dem vegan ernähren. Jetzt bin ich schon seit drei Jahren Veganer. Wieso ich dabei geblieben bin – und wie es mir heute damit geht.

Von Derik Meinköhn

60 Tage Selbstversuch: Wie Derik Meinköhn zum Veganer wurde

Seit drei Jahren ernähre ich mich vegan. Das war nicht immer so, ich liebte Steak, Hühnchen und Fisch und das am liebsten vom Grill. Veganer waren für mich immer irgendwelche Gutmenschen, die sich für das Wohl von ein paar Tieren ihre Gesundheit ruinierten. Der Mensch braucht Fleisch, ohne Fleisch und Protein keine Muskeln und kein Hirn. Das war meine feste Überzeugung.

Mein Umdenken begann mit einem Buch: "Vegan for Youth" von Attila Hildmann. Die besondere Herausforderung: Man sollte sich zwei Monate danach ernähren, also komplett vegan. Klang erstmal nicht besonders spannend. Doch der Typ auf dem Cover sah nicht so aus, wie der Veganer in meiner Vorstellung. Er war durchtrainiert, strahlte und schrieb auch noch recht überzeugend, dass eine vegane Ernährung gesund sei. In meinem Hirn arbeitete es und ich entschied mich, es auszuprobieren.

Nur noch vegan – zunächst war das hart

Die nächsten zwei Monate nahm ich nichts Tierisches zu mir. Kein Fleisch, keinen Fisch, keine Eier, keine Milch, keinen Käse, kein Eis. Das war hart. Ich lernte, neu zu kochen. Wie geht vegane Sahnesauce, wie veganer Kuchen? Und ich lernte zaubern: eine Avocado mit Kala Namak, einem schwefeligen Salz aus Indien, schmeckt wie Ei. Und ich lernte, mit Enttäuschungen umzugehen: Veganer Fleischersatz schmeckt furchtbar.

Heute koche ich anders. Von vielen teuren Produkten, die in dem Buch vorkommen, habe ich Abstand genommen, ich halte sie für viel zu hoch bewertet und für zu teuer. Um vegane Stände in Supermärkten mache ich einen Bogen. Man braucht keine Superfoods wie Chia, Acai, Goji, Weizengras oder Acerola, besonders in Pulverform sind mir diese Sachen suspekt.

Das Schlimmste, was ich in der Zeit gegessen habe: Chlorella, eine Alge, die schmeckt, wie man sich die Gummistiefel eines alten Fischers vorstellt. Ich achte auf eine vielseitige Ernährung – ohne Fertigprodukte – die alle erforderlichen Nährstoffe abdeckt.

Vegan

Drei Jahre vegan. So geht es mir heute.


So hat sich meine Fitness verändert

Schon nach ein paar Wochen begann ich, mich irgendwie fitter zu fühlen. Ich habe das auf die Euphorie geschoben, die man immer hat, wenn man etwas Neues anfängt, aber vielleicht lag es doch an der Ernährung. Denn auch die bleierne Müdigkeit, die ich früher nach großen Mahlzeiten hatte, war komplett verschwunden. Der Weg mit dem Rad zur Arbeit fühlte sich leichter an und am Tag nach dem Sport fühlte ich mich weniger schlapp. Ich hatte genug Energie, jeden Abend etwas aus dem Buch zu kochen und bis tief in die Nacht darüber zu schreiben.

Diese Fitness blieb, sie war aber nicht der ausschlaggebende Grund, dabei zu bleiben. Während der ersten zwei Monate habe ich mich intensiv mit Tierhaltung beschäftigt und dafür Höfe besucht, zahlreiche Dokumentationen gesehen, Bücher gelesen und Statistiken durchgearbeitet. Und schon nach dem ersten Buch, "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer, wusste ich, dass ich nicht zu meinen alten Ernährungsgewohnheiten zurückkehren würde.

Heute, drei Jahre später, wohne ich 15 Kilometer von der Arbeit entfernt und fahre immer noch täglich mit dem Rad. Seit einem halben Jahr gehe ich dreimal die Woche zum Langhanteltraining und kann mich auch von einem sehr anstrengenden Workout gut erholen. Ich habe fünf Kilo zugenommen und meine Blutwerte sind sehr gut. Körperlich habe ich bis heute von der veganen Ernährung nur profitiert.


Was mich extrem stört

Es gibt aber auch etwas, was mich manchmal extrem gestört hat. Wenn man mit Leuten essen geht oder eingeladen ist und das Wort vegan fällt, bekommen manche einen Herzkasper. Sie können sich nichts darunter vorstellen, für sie ist vegan der reine Verzicht. Statt zu überlegen, was sie alles essen können, versteifen sie sich auf die Dinge, die nicht gehen. Das lief immer auf eine Diskussion hinaus.
Meine Argumente: die massiven Umweltschäden zum Beispiel. Die Fleischindustrie verseucht unser Grundwasser, deshalb wird das Trinkwasser in Deutschland wohl demnächst teurer, das Umweltbundesamt rechnet mit Mehrkosten von über 130 Euro pro Jahr. Die Fleischindustrie ist der größte Klimakiller, noch vor allen Autos, Flugzeugen und Schiffen zusammen, und sie ist der Hauptgrund für die Abholzung der Regenwälder – für Futterflächen ohne Ende. Wollten alle Menschen auf der Erde so viel Fleisch essen wie wir hier im Westen, bräuchten wir drei Planeten. Eine immense Ressourcenverschwendung.

Tiere leben und sterben unter grauenhaften Bedingungen, sie werden nur noch unter dem Aspekt der Profitmaximierung gehalten. Für unser Billigfleisch werden fühlende Lebewesen wie Gegenstände behandelt. Der "Guardian" nannte die industrielle Tierzucht nicht umsonst "das größte Verbrechen der Menschheit".


Und weil ich nicht immer Lust habe auf diesen Film, erlaube ich mir, mich in seltenen Ausnahmefällen als Vegetarier auszugeben. Vegetarisch versteht jeder, man muss nichts erklären. Zu Hause und bei meinen engen Freunden bin ich dann wieder Veganer. Das mag vielen Veganern nicht konsequent genug sein, doch jeder muss seine Balance selbst finden, für mich funktioniert das gut.

Nach meiner Erfahrung würde ich jedem empfehlen, einmal ein paar Wochen vegan zu leben. Das heißt nicht, dass jeder gleich Veganer werden muss, aber ein Versuch kann eine Bereicherung sein. Es gibt inzwischen so viele vegane Kochbücher, da ist für jeden etwas dabei. Schon nach ein paar Rezepten hat man den Dreh raus und kann auch seine Lieblingsrezepte vegan nachkochen: Statt Milch nimmt man zum Beispiel Hafer-, Soja-, oder Mandelmilch. Sahnesauce? Eine Handvoll Cashewnüsse mit Wasser in den Mixer und die Sahnebasis ist fertig. Ein Ei im Teig? Kann man mit Leinsamen, Apfel oder Banane ersetzen, meine Küche hat dadurch an Kreativität gewonnen. Wichtigste Regel für vegane Einsteiger: Finger weg von Tofuwurst!

Vegan kochen: Fruchtig, gesund und schnell selbstgemacht - Veganes Curry mit Litschis


Themen in diesem Artikel