VG-Wort Pixel

Gehirne, Mumien und Spinnen Gruselig und lecker: fünf schaurige Halloween-Rezeptideen zum Nachbacken

Kekse mit Gehirn-Topping
Sie sehen schleimig aus, sind aber köstlich: Leckere Kekse mit Gehirn-Topping
© MarynaVoronova / Getty Images
Am 31. Oktober ist Halloween: An diesem Tag gilt das Motto "Je gruseliger, desto besser" – nicht nur für die Kostüme und die Deko, sondern auch fürs Essen. Hier finden Sie fünf leckere Rezeptideen, die zum Fürchten sind. 

Gehirn-Kekse

Zutaten (ca. 25 Portionen):

  • 630 Gramm Butter
  • 500 Gramm Puderzucker
  • 90 Gramm Kakaopulver
  • 500 Gramm Mehl
  • 1 TL Vanillearoma
  • Vanilleextrakt
  • rote Lebensmittelfarbe
  • 1 Ei
  • Salz

Zubereitung

  1. Für den Keksteig rühren Sie zunächst 250 Gramm weiche Butter mit 200 Gramm Puderzucker, dem Kakaopulver, einem Teelöffel Salz und etwas Vanilleextrakt in einer Schüssel schaumig, anschließend heben Sie das Mehl und das Ei unter. Stellen Sie den Teig nun für eine Stunde kalt.
  2. Wenn der Teig ausgekühlt ist, rollen Sie diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus, bis er ungefähr nur noch drei Millimeter dick ist. Danach stechen Sie mit einem Keksausstecher Kreise aus und verzieren Sie sie mit einem Keksstempel, bevor sie bei 175 Grad für zehn Minuten im Ofen gebacken und zum Auskühlen beiseitegestellt werden.
  3. Für die Füllung verrühren Sie nun 150 Gramm weiche Butter, einen halben Teelöffel Vanilleextrakt und eine Prise Salz in einer Schüssel, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Verbinden Sie danach immer zwei Kekse mit einem kleinen Klecks Füllung miteinander.
  4. Für das Frosting geben Sie 250 Gramm Butter, 300 Gramm Puderzucker und einen Teelöffel Vanillearoma in eine Schüssel und verrühren die Zutaten zu einer cremigen Masse. Danach wird der Inhalt zuerst mit der Lebensmittelfarbe rot gefärbt, bevor er in einen Spritzbeutel gefüllt spiralförmig auf den Keksen verteilt wird (siehe das Bild oben).

Finger-Kekse

Knusprige Finger mit Mandeln
Mandeln als Fingernägel: Diese Fingerkekse können geknuspert werden
© Elena_Danileiko / Getty Images

Zutaten (ca. 40 Portionen):

  • 250 Gramm Mehl
  • 120 Gramm Butter
  • 120 Gramm Zucker
  • 1 Ei (Größe M)
  • 40 Mandeln
  • rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung: 

  1. Zuerst schlagen Sie die weiche Butter mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig, bevor Sie das Ei und schrittweise das Mehl unterheben, bis ein klassischer Mürbeteig entsteht. Dieser muss anschließend für 30 Minuten kaltgestellt werden, bevor er weiterverarbeitet werden kann.
  2. In der Zwischenzeit füllen Sie ein bisschen Lebensmittelfarbe in einen kleinen Plastikbeutel und schwenken darin die Mandeln. Danach schütten Sie den Inhalt auf einen Teller, damit die Farbe trocknen kann. Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vor.
  3. Legen Sie ein Blech mit wiederverwendbarem Backpapier aus. Formen Sie aus dem Teig nun kleine Rollen, die sie mit einem Messer an den "Fingergelenken" einritzen und jeweils mit einer Mandel (dem "Fingernagel") bestücken. Danach backen Sie die Kekse für 15 bis 20 Minuten im Ofen.
Affiliate Link
Halloween. Das Koch- und Backbuch: 50 Rezepte für die grusligste Nacht des Jahres
Jetzt shoppen
9,99 €

Mumien-Würstchen

Mit Teig umhüllte Würstchen
Die gruselige Version von Würsten im Schlafrock: Kleine Mumien zum Dippen
© Elena_Danileiko / Getty Images

Zutaten (für ca. 16 Portionen):

  • 8 Wiener Würstchen
  • 1 Pk. Pizza- oder Blätterteig
  • 1 TL Senf
  • 16 Pfefferkörner

Zubereitung:

  1. Rollen Sie den Teig aus und schneiden sie ihn in feine Streifen. Schneiden Sie die Würstchen jeweils in der Mitte durch, sodass Sie 16 "Mumien" erhalten (dritteln geht auch), und wickeln Sie die Stücke wie eine Mumie in den Teig ein. Lassen Sie oberhalb der Würstchen ein bisschen Platz für die Augen. Heizen Sie den Ofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vor.
  2. Legen Sie die Würstchen nun auf ein Backpapier. Backen Sie die Mumien für zehn bis zwölf Minuten (je nachdem, was auf der Teigpackung steht). Lassen Sie die Würstchen anschließend kurz auskühlen, bevor Sie die Augen mit jeweils zwei Senfklecksen und den Pfefferkörnern für die Pupillen formen. Die Pizzasoße können Sie ggf. noch zum Dippen verwenden.

Mumien-Minipizzen

Käse-Pizza mit Augen
Knusprig und glupschig: Mumien-Minipizzen mit Käse - und Augen
© etorres69 / Getty Images

Zutaten (ca. 12 Portionen):

  • 400 Gramm Mehl
  • 200 Milliliter Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 8 EL Sonnenblumenöl
  • 200 Milliliter passierte Tomaten
  • Salz und Pfeffer
  • Paprikapulver (edelsüß)
  • Oregano (getrocknet)
  • 1 Stück Gouda
  • 3 Scheiben Kochschinken
  • 4 Scheiben Salami
  • 4 schwarze Oliven

Zubereitung:

  1. Vermengen Sie das Mehl, das lauwarme Wasser, die Trockenhefe und das Sonnenblumenöl mit einem Teelöffel Salz und verarbeiten Sie alle Zutaten in einer Schüssel zu einem glatten Teig. Stellen Sie den Teig für eine Stunde an einen warmen Ort, damit er in Ruhe aufgehen kann.
  2. Schütten Sie die passierten Tomaten in eine Schüssel und schmecken Sie sie mit den Gewürzen (Paprika, Oregano, Salz und Pfeffer) ab. Anschließend schneiden Sie den Schinken, die Salami und die Pilze in kleine Würfel. Heizen Sie den Backofen auf 220 Grad (Ober- und Unterhitze) vor.
  3. Nehmen Sie den Teig und zerteilen ihn in gleichmäßig viele Stücke, formen Sie daraus kleine Kugeln, drücken Sie diese schön platt und bestreichen Sie sie noch mit der Tomatensoße. Streuen Sie nun gleichmäßig viele Schinken-, Salami- und Pilzwürfel über die Mumien-Pizzen.
  4. Anschließend schneiden Sie von dem Gouda einige dünne Scheiben ab, die Sie wiederum in dünne Streifen schneiden. Legen Sie diese aber noch nicht auf den Belag, sonst würden sie im Ofen sofort zerlaufen! Erst nach dem Backen werden die Käsestreifen über den Minipizzen verteilt.
  5. Nun schneiden Sie die Oliven in dünne Ringe und legen Sie jeweils zwei Scheiben nebeneinander in den oberen Bereich der Pizzen für die Augen. Danach kommen die Mumien-Gesichter auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech für ca. zehn Minuten in den Ofen.

Spinnen-Muffins

Cupcakes mit Spinnenbeinen
Laufen garantiert nicht weg: Cupcakes aus Schokolade mit Spinnenbeinen mit Augen
© egal / Getty Images

Zutaten (ca. 12 Portionen):

  • 100 Gramm Butter
  • 50 Gramm Zartbitterschokolade
  • 130 Gramm Zucker
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 TL Backpulver
  • 180 Gramm Mehl (gesiebt)
  • 3 EL Kakaopulver
  • 100 Milliliter Milch
  • 120 Gramm Schokosplitter
  • 24 Schokolinsen
  • Schokoladenglasur
  • 4 Lakritzschnecken
  • Salz

Zubereitung:

  1. Heizen Sie den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vor. Nehmen Sie ein Muffin-Backblech und füllen Sie es mit wiederverwendbaren Muffinförmchen aus Silikon. Nehmen Sie anschließend eine große Schüssel und vermengen Sie darin das Mehl mit dem Back- und Kakaopulver sowie einer Prise Salz.
  2. Bringen Sie die Zartbitterschokolade zusammen mit der Butter in einem Wasserbad zum Schmelzen und vermengen Sie beide Zutaten, bis eine homogene Masse entsteht – diese stellen Sie kurz zum Abkühlen beiseite. Anschließend rühren Sie den Zucker mit einem Handrührgerät darunter, bis eine fluffige Konsistenz entsteht.  

  3. Jetzt rühren Sie der Reihe nach beide Eier unter die Schokomasse, danach kommt das Mehl Schritt für Schritt dazu – das Gleiche gilt für die Milch. Nur so bekommt der Teig keine Klümpchen. Zu guter Letzt füllen Sie die Masse gleichmäßig in die zwölf Muffinförmchen und geben das Muffinblech für 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

  4. Nach dem Backen lassen Sie die Muffins auf einem Kuchengitter kurz auskühlen, währenddessen erwärmen Sie die Schokoglasur und verteilen diese über den zwölf Muffins. Gleich danach können Sie die Lakritzschnecken abrollen und pro Spinne sechs gleichmäßig lange "Beine" abschneiden, die Sie seitlich in den Teig stecken.

  5. Zu guter Letzt bestreuen Sie die "Körper" noch mit den Schokosplittern. Drücken Sie nun je zwei Schokolinsen für die "Augen" nebeneinander auf jeden Muffin. Wenn Sie mögen, können Sie auch bunte Schokolinsen verwenden – oder aber Sie legen auf die braunen Augen noch jeweils eine farbige Zuckerkugel für die "Pupillen".

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Familie


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker