HOME

Rotes Tomatengewürz: In Israel darf sich Heinz Ketchup nicht mehr Ketchup nennen

Pommes frites mit Ketchup? Lecker - so tomatig und süß. In Israel jedoch hat Ketchup ein Problem. Zumindest der, der Firma Heinz. Ihr Produkt "Tomato Ketchup" darf sich nicht mehr Ketchup nennen. Der Grund: Die rote Sauce ist nicht tomatig genug.

Eine Flasche Heinz Ketchup

In Israel darf sich Heinz Ketchup nicht mehr Ketchup nennen

Was in Ketchup drin ist? Eigentlich jede Menge Tomaten. Für das israelische Gesundheitsministerium aber nicht genug. Denn es beschließt, dass der Tomatenketchup von der Firma Heinz nicht mehr Ketchup heißen darf - zumindest in Israel. Der Grund ist ganz einfach: Ketchup darf sich nur nennen, wenn die Sauce mindestens 41 Prozent Tomatenkonzentrat enthält. Das berichtet die britische Zeitung "The Independent". Heinz Ketchup enthält nach israelischen Untersuchungen jedoch nur 21 Prozent. Zu wenig für den israelischen Lebensmittelstandard.

Ab sofort heißt Ketchup Tomatengewürz

Der "Independent" berichtet weiter, dass Heinz Ketchup in Israel ab sofort nur noch "Tomatengewürz" genannt werden darf. Dies würde nicht für Etiketten auf Englisch gelten.

Die Entscheidung wurde vom Gesundheitsministerium gefällt, nachdem ein lokaler Lebensmittelhersteller und Konkurrent der Firma Heinz gegen Heinz Ketchup vorging. Der Hersteller "Osem" wies das Gesundheitsministerium darauf hin, dass Heinz Ketchup nicht die Standards einhalte, die in Israel gelten.

Vor einigen Jahren gab es bereits einen anderen Fall in Frankreich: Dort wurde Heinz Ketchup in Grundschulkantinen verboten. Die Begründung damals: Die Kantinen hätten den Auftrag die Gesundheit der Kinder zu schützen, und Aufklärung zu leisten.

dsw
Themen in diesem Artikel