HOME

Vegane Ostern: Was man als Veganer zum Fest isst

Zu Ostern gibt es Eier: aus Schokolade, gekochte und kunterbunte. Veganer essen aber gar keine Eier. Was sie jedoch zum Osterbraten alternativ zubereiten, ist überraschend.

Von Derik Meinköhn

Veganes Mitbringsel zu Ostern

Veganes Mitbringsel zu Ostern

Wenn ich an Ostern denke, kommen mir als Veganer viele Fragen. Bevor ich Veganer wurde, bestanden meine Osterfeste aus Eiersuche, na klar. Süße Eier, Hühnereier, Eierliköreier, Nougateier, und, und, und. Mittags gab es oft einen Braten, zum Nachtisch Eis und zum Kaffee vielleicht noch ein Stück Kuchen. Das einzig vegane waren die Plastikeier draußen im Goldflieder vorm Haus. Ostern vegan, wie geht das? Eierausblasen und -anmalen kann man ja wohl vergessen. Die meisten Süßigkeiten sind nicht vegan. Und wenn man dann die Familie besucht und ein Festtagsbraten auf dem Tisch steht, ist eine Diskussion über Ernährung vorprogrammiert.

Gut, dass es ein paar hilfsbereite Veganer gibt, die einem ein paar Tipps geben können. Ich habe mal in der Facebook-Gruppe "Tellerchen-Debattierklub" gefragt, was die zu Ostern so auf ihren veganen Teller stellen. Da gibt es doch mehr, als ich dachte. Beeindruckt haben mich die veganen Sonntagsbraten von der "Veganstrasse". Die kommen aus Italien und sehen gar nicht so schlecht aus. Eine Hauptzutat ist aber Seitan, das mag ich nicht so gerne. Also lasse ich lieber die Finger davon.

Vegane Ostern kann kommen

Viele kochen sich etwas Feines und machen sich ein paar Süßigkeiten selbst. Die meisten Ostereier und Osterhasen sind nämlich nicht vegan, da muss man lange nach suchen. Bei Zartbitter-Hasen hat man oft Glück, die enthalten meistens keine Milch. Natürlich wird Ostern auch dekoriert und auch Veganer hängen sich als Dekoration bemalte Eier auf. Die sind dann natürlich hühnerfreundlich aus Plastik. Ein Osterlamm gibt es auch, gebacken aus süßem Kuchenteig mit Mandeln. Ideen gibt es genug. Ostern kann kommen.

Lust auf leckere vegane Ostereier? Das Rezept gibt es auf der nächsten Seite.

Was auf die Eier? Ja, aber vegan

Ich habe mich an meine ersten veganen Ostereier gewagt: Dattel-Mandelkonfekt in Kakao, frei nach einer Idee aus der Tellerchengruppe.

Zutaten

  • 1 Tasse Datteln
  • 1 Tasse geröstete Mandeln ohne Haut
  • 1 EL Cashewmus
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille

Zubereitung

Dunklen Kakao zum Bestäuben. Alle Zutaten bis auf den Kakao mit einem Stabmixer oder Zerkleinerer pürieren. Ich mag es, wenn von den Mandeln noch ein paar grobe Stücke dazwischen sind. Aus der Masse kleine Eier formen und in Kakao wälzen. Wer den dunklen Kakao nicht so gerne mag, kann stattdessen auch gemahlenen Mandeln nehmen. Die Eier halten sich ein paar Tage.

Themen in diesem Artikel