Nach ZDF-Recherche Herr Kliemann, haben Sie gelogen? "Im Grunde ist es schon eine Lüge, wenn man einen Teil der Wahrheit weglässt"

Influencer Fynn Kliemann werden fragwürdige Maskendeals vorgeworfen
"Im Grunde ist es schon eine Lüge, wenn man einen Teil der Wahrheit weglässt": Influencer und Musiker Fynn Kliemann steht nach einer Recherche von Jan Böhmermanns "ZDF Magazin Royale" in der Kritik
© Hauke-Christian Dittrich / Picture Alliance
Fynn Kliemann soll an fragwürdigen Maskendeals beteiligt gewesen sein. Im stern-Interview spricht der Influencer über die Betrugsvorwürfe, sein ruiniertes Image als Weltverbesserer und mögliche rechtliche Schritte gegen Jan Böhmermann.

Herr Kliemann, im April 2020, kurz nachdem Sie verkündet hatten, nun Masken zu produzieren, sagten Sie folgenden Satz: "Während alle zusammenhalten, gibt es immer diesen einen Typen, der sich an der Krise bereichern will." Heute müssen wir uns fragen: Waren Sie dieser Typ?
Wir haben damals damit begonnen, Masken zu produzieren, damit die Menschen Masken bekommen. Natürlich stellt man in der Außendarstellung die guten Dinge besonders gerne heraus. Man produziert faire Masken und verbessert damit zudem die Welt – und ja, ich verdiene auch was daran. Das hätte ich offen sagen müssen. Ich habe einen schweren Fehler gemacht. Ich habe erkannt, ich hätte diesen Fehler nie machen dürfen.


Mehr zum Thema