Aids-Konferenz Der Kampf gegen die unheilbare Krankheit


Mit eindringlichen Appellen zu einer Verstärkung des Kampfes gegen HIV hat in Mexiko-Stadt die 17. internationale Aids-Konferenz begonnen. Nach fast 30 Jahren des Kampfes gegen Aids ist ein Ende der Epidemie nicht in Sicht.

Im Kampf gegen Aids "können und müssen wir besser werden", sagte der Präsident der Internationalen Aids-Gesellschaft, Pedro Cahn, zu Beginn der Konferenz in Mexiko-Stadt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die reichen Staaten auf, die Zusagen von UNO und G-8 einzuhalten und bis 2010 einen allgemeinen Zugang zu Medikamenten zu ermöglichen. Bis zum 8. August diskutieren in Mexiko 22.000 Experten, Wissenschaftler, Aktivisten und Infizierte über Fragen rund um das Thema Aids.

Trotz großer Fortschritte könne das UN-Millenniumsziel, nicht eingehalten werden, sagte Cahn, dessen Gesellschaft die Konferenz organisiert. Aber das Nichteinhalten der Verpflichtungen habe "Auswirkungen auf Millionen Menschen, und wir dürfen nicht zulassen, dass das passiert."

Die Gelder müssen erhöht werden

"Die Antworten auf HIV und Aids verlangen nach langfristigen und nachhaltigen Finanzierungen", sagte der UN-Generalsekretär. Mehr Menschen würden behandelt und lebten länger, daher müssten die Gelder in den kommenden Jahrzehnten "deutlich erhöht" werden.

Der Direktor des Programms Unaids, Peter Piot, sagte, ein Ende der Epidemie sei "nirgends in Sicht". "Jeden Tag gibt es fast drei Mal mehr Menschen, die sich neu infizieren, als Menschen, die eine Therapie mit antiretroviralen Medikamenten beginnen", sagte Piot. Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, warnte, der Kampf gegen Aids werde sich lange hinziehen. "Wir wagen nicht, unsere Wachsamkeit aufzugeben. Das ist eine unversöhnliche Epidemie."

Die erste AIDS-Konferenz in Lateinamerika

Besonderen Applaus erhielt die zwölfjährige Keren Dunaway-Gonzalez, ein HIV-positives Mädchen aus Honduras. Sie sprach in ihrer Rede von ihren Träumen, die sie nur mithilfe einer medizinischen Behandlung erfüllen könne: "Viele von uns möchten Ärzte oder Lehrer werden", sagte sie. "Ich möchte Sängerin werden. Aber diese Träume können nur wahr werden, wenn wir Medikamente haben, wenn wir in Schulen aufgenommen werden und wenn wir in einer Atmosphäre aufwachsen können, die frei ist von Gewalt, Stigmata und Diskriminierungen."

Die Konferenz in Mexiko-Stadt ist die erste Aids-Konferenz in Lateinamerika, einem Kontinent, in dem HIV-Infizierte oft ausgegrenzt werden. Sie ist zudem die zweitgrößte Aids-Konferenz seit dem Auftreten der Immunschwächekrankheit 1981.

25 Millionen Tote weltweit

Als prominente Teilnehmer werden unter anderen Ex-US-Präsident Bill Clinton und die britische Sängerin Annie Lennox erwartet. Clinton hatte am Sonntag in der senegalesischen Hauptstadt Dakar eine Afrikareise für seine Stiftung gegen Aids und Malaria beendet. Die Welt-Aids-Konferenz findet alle zwei Jahre statt. Seit dem ersten Auftreten von Aids 1981 starben weltweit 25 Millionen Menschen an der Krankheit. Heute leben Schätzungen zufolge 33 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, 90 Prozent davon in Entwicklungsländern. Im vergangenen Jahr gab die Weltgemeinschaft zehn Milliarden Dollar für den Kampf gegen Aids in armen Ländern aus - das sind 8,1 Milliarden Dollar weniger als laut Unaids nötig. Weniger als ein Drittel der infizierten Menschen in Entwicklungsländern haben Zugang zu antiretroviralen Medikamenten. Allein um den jetzigen Zugang zu der Medizin zu halten, wären bis 2010 rund 50 Prozent mehr Gelder nötig.

Auch in reichen Ländern ist Aids nach wie vor ein Problem. So nahm in den USA die Zahl der Neuinfektionen laut einem Regierungsbericht zuletzt schneller zu als bislang angenommen. Die US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und John McCain kündigten an, mehr für den Kampf gegen die Epidemie tun zu wollen.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker