HOME

Die Ärzte hatten ihn aufgegeben: Hirntoter Wunderjunge erwacht aus dem Koma

Nach einem schweren Unfall hatten die Ärzte keine Hoffnung mehr, den 13-jährigen Trenton ins Leben zurückzuholen. Seine Eltern unterschrieben das Formular zur Organspende, um andere Kinder zu retten. Dann erwachte der Junge aus dem Koma.

Alabama, USA: Hirntoter Junge erwacht aus dem Koma. Trenton im Krankenhausbett.

Fünf Mal wurde Trenton reanimiert, dann erklärten die Ärzte ihn für hirntot

Trenton spielte mit einem Freund in einem Anhänger, als dieser sich auf einer Sanddüne überschlug und den Jungen herausschleuderte. "Ich bin auf Beton aufgeschlagen und der Anhänger landete auf meinem Kopf. Danach erinnere ich mich an nichts mehr", sagte er gegenüber dem US-Sender "Fox10". Der 13-Jährige aus Alabama war bereits seit 15 Minuten tot, als er mit sieben Schädelfrakturen im Krankenhaus eintraf. Die Ärzte konnten ihn zwar reanimieren, doch hörte sein Herz immer wieder auf zu schlagen. Insgesamt fünf Mal holten sie Trenton zurück ins Leben. 

Die Aussichten waren schlecht. Selbst wenn der Junge überleben sollte, würde er nach Meinung der Ärzte schwerste Hirnschäden davontragen. Sie erklärten Trenton für hirntot. In dieser Zeit warteten bereits fünf Kinder auf lebenswichtige Organe, die mit ihm gerettet werden könnten. Seine Eltern trafen eine schwere Entscheidung: "Es wäre unfair, ihn am Leben zu halten."

Hirntoter Junge glaubt an ein göttliches Wunder

Dann wurde alles für Trentons Organspende vorbereitet. Jennifer Reindl unterschrieb die Formulare für ihren Sohn, lebenserhaltende Maschinen wurden angeschlossen, die Transplantation vorbereitet. "Seine Augen waren tiefschwarz und trocken. Ich wusste, dass er nicht zögern würde, fünf Leben zu retten", schreibt Reindl auf ihrer Facebook-Seite. Einen Tag bevor die Operation beginnen sollte, setzte das ein, was Trenton und seine Mutter heute als ein Wunder betrachten. Als die Ärzte noch einmal die Hirnströme des Jungen überprüften, bewegte er plötzlich eine Hand und einen Fuß. 

Jennifer Reindl hastete ins Krankenhaus der Kleinstadt Mobile und sah zu, wie ihr Kind aufwachte. "Er hatte immer blaue Augen, jetzt sind sie grün mit weißen Sprenkeln. Es heißt, wenn man Gott sieht, ändern sich die Pigmente. Und mein Baby war einen ganzen Tag im Himmel. Er ist ein Wunder", schreibt seine Mutter weiter. Auch Trenton selbst ist sich sicher, von Gott zurückgebracht worden zu sein. Im Gespräch mit "Fox10" erzählt er: "Ich war auf einem Feld und ging geradeaus. Es gibt keine andere Erklärung als Gott, das sagen sogar die Ärzte."

Mutter sammelt Geld für Trentons Genesung 

Bis der blonde Junge wieder ein normales Leben führen kann, wird allerdings noch viel Zeit vergehen. Mehrere Hirnoperationen liegen noch vor ihm, seine Nieren sind stark beschädigt, er muss wieder laufen lernen und hat viel Gewicht verloren. Über eine Spendenaktion versucht seine Mutter nun, Geld für seine Rehabilitation zu sammeln. Knapp 20.000 US-Dollar (ca. 16.000 Euro) sind in den letzten Tagen bereits gespendet worden.

Seinen Sinn für Humor hat Trenton über die Prozedur nicht verloren. Als ein Redakteur ihn auf seine fehlende linke Schädelplatte anspricht, witzelt er: "Ich kann meinen Kopf schief legen und ihn als Schüssel für Chips und Dip benutzen. Kein Geschirrabwasch mehr für mich!" 


US-Bürger Otto Warmbier wird bei seiner Ankunft in den USA aus Nordkorea aus dem Flugzeug getragen
sve

Wissenscommunity