HOME

Stern Logo Ratgeber Allergie

Hyperallergie: Bei dieser Airline "dürfen" Nussallergiker künftig ihre Plätze selbst putzen. Doch was bringt das?

American Airlines bietet seinen Fluggäste bald eine Neuerung. Wer unter einer Nussallergie leidet, darf das Flugzeug zuerst betreten und seinen Sitzplatz reinigen. So sollen allergische Reaktionen verhindert werden.

American Airlines: Nussallergiker dürfen Flugzeuge zuerst betreten

Fluggäste von American Airlines sollen ihre Plätze vor dem Besteigen anderer Fluggäste so exakt reinigen können, dass eine allergische Reaktion nahezu ausgeschlossen ist.

Getty Images

Die nordamerikanische Fluggesellschaft American Airlines wird es ab dem 12. Dezember 2018 gestatten, dass Fluggäste mit einer Allergie gegen Nüsse zuerst den Flieger betreten. Hintergrund ist der Versuch, dass Menschen, die unter einer Allergie leiden, weniger gesundheitlich gefährdet werden. Das berichtete "Bloomberg" vor einigen Tagen. Sie sollen ihre Plätze vor dem Betreten aller anderen Fluggäste so exakt reinigen können, dass eine allergische Reaktion nahezu ausgeschlossen ist.

Vorgesehen ist das zunächst nur für Nussallergiker. Ausgelöst wurde die Neuerung durch eine besorgte Mutter, deren Sohn an einer lebensbedrohlichen Erdnussallergie leidet. Sie wandte sich an die amerikanische "Food Allergy Research & Education", die Interessenvertretung für von Nahrungsmittelallergien Betroffene. Diese befragte American Airlines, was die Fluggesellschaft unternehme, um allergische Reaktionen an Board auszuschließen.

American Airlines bietet an, dass Nussallergiker selbst putzen

Die erforderliche Reinigung könne American Airlines nach jedem einzelnen Flug nicht leisten. Und da eine komplette Eliminierung, inklusive kleinster Nussbestandteile niemals möglich sei, allen Allergikern aber trotzdem die Möglichkeit zum Mitfliegen offen stehen soll, wurde die Neuerung eingeführt. Fluggäste mit einer Nussallergie können sich vor Boarding-Start am Gate an das Personal der Fluggesellschaft wenden und dürfen anschließend das Flugzeug zuerst betreten, um ihre Plätze nach ihren Bedürfnissen zu reinigen.

Ob Kleinstbestandteile von Nüssen in der Luft, auch in der von Flugzeugen, überhaupt in der Lage wären, Allergien auszulösen, wird kontrovers diskutiert. So hält etwa Tim Spector, Professor für genetische Epidemiologie am Kings College in London, das Risiko einer allergischen Reaktion durch Erdnusspartikel in der Luft für "Einbildung", wie er der britischen "Daily Mail" erklärte. "Schon allein wegen des Gewichtes schwirrten Erdnusspartikel nicht einfach durch die Kabinenluft".

Experte: "Es ist möglich, dass Erdnussbestandteile Ängste eines allergischen Ausbruchs auslösen"

Befragt nach dem Sinn regulierender Maßnahmen sagte Dr. Lars Lange von der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin dem stern: "Es ist als psychologische Reaktion durchaus vorstellbar, dass Erdnussbestandteile, sofern sie sichtbar sind, bei Allergikern Ängste eines allergischen Ausbruchs auslösen." Als geeignete Maßnahme reichten jedoch bereits sogenannte Erdnussfreie Flüge, wie sie von einigen Fluggesellschaften vorgesehen sind.

"In Deutschland beispielsweise sind lediglich zwischen 0,2 und 0,5 Prozent der Menschen von Nussallergien betroffen, was eine Maßnahme, wie von American Airlines als deutlich übertrieben erscheinen lässt", so der Experte. Fest stehe außerdem: Eine nachweisbare Relation zwischen Nüssen, die in einem bestimmten Umfeld verzehrt wurden und einer anschließenden relevanten Häufung von Nusspartikeln in der Raumluft gäbe es nicht.

Quellen: "Bloomberg" / "Daily Mail"

US-Flug: Taser im Dauereinsatz: Polizei holt widerspenstigen Mann aus Flugzeug
km
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.