HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Liveblog

News zur Coronavirus-Pandemie: Dänische Polizei lässt keine deutschen Urlauber mehr nach Sylt

In Europa und Deutschland werden die Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus nach und nach gelockert, die Zahl der Neuinfektionen steigt aber weiter an. Das waren die Nachrichten zur Coronakrise.

Coronavirus in Deutschland: Aktuelle RKI-Zahlen im Überblick

Deutschland hat seine Corona-Maßnahmen gelockert und geht die ersten Schritte in die "neue Normalität" - wie viele andere Staaten in Europa. Die Johns-Hopkins-Universität meldet unterdessen 176.551 bestätigte Infektionen in Deutschland. Die Zahl der Corona-Toten hierzulande wird mit 8003 beziffert. (Stand: Dienstagmorgen). 

Weltweit steigt die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen weiter an. Nach jüngsten Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurde bei mehr als 4,8 Millionen Menschen der Erreger nachgewiesen, mehr als 318.000 Personen sind nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben.

+++ Lesen Sie auch: Wo wird die Obergrenze gerissen? Daten zu allen Kreisen finden Sie hier. +++

Die wichtigsten Meldungen zum Coronavirus im Überblick:

  • Dänische Polizei lässt keine deutschen Urlauber mehr zu Transitzwecken über die Grenze (18.55 Uhr)
  • 840.000 Anträge auf Kurzarbeit seit Jahresbeginn (17.17 Uhr)
  • Bayern verschärft Grenzwert im Frühwarnsystem für die Corona-Neuinfektionen (14.16 Uhr)
  • Hamburg verzeichnet erstmals keine neuen Corona-Infektionen (12.08 Uhr)
  • Zahl der Infektionen in Russland steigt auf 300.000 (11.35 Uhr)
  • China meldet Entwicklung vom vielversprechenden Corona-Medikament (10.32 Uhr)
DPA / AFP

Die Coronakrise: News von Dienstag, 19. Mai

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Liebe Leser, wir verabschieden uns für heute und freuen uns darauf, sie morgen wieder mit Neuigkeiten aus aller Welt informieren zu können.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die spanische Regierung will den wegen der Corona-Pandemie verhängten Ausnahmezustand nicht mehr um einen weiteren Monat, sondern nur noch um zwei Wochen verlängern. Die Regierung wolle im Parlament eine Verlängerung bis zum 7. Juni beantragen, kündigte Regierungssprecherin María Jesús Montero an. Damit beugt sich Ministerpräsident Pedro Sánchez dem wachsenden Widerstand im Parlament gegen eine immer weitere Verlängerung des Ausnahmezustandes.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Wenige Tage vor der geplanten Saisonfortsetzung am Samstag ist ein Fußball-Profi des tschechischen Erstligisten Slavia Prag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Spieler "bleibt ohne weiteren Kontakt zu anderen Spielern und Mitarbeitern der ersten Mannschaft zu Hause", so der Club. Für die Mannschaftskollegen gebe es bis Donnerstag eine Pause, dann sollen bis zum 1. Juni drei weitere Tests folgen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Annie Glenn, die Witwe von Astronaut John Glenn, der 1962 als erster US-Amerikaner die Erde in einem Raumschiff umkreist hatte, ist mit 100 Jahren nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Ihr "Tod macht uns sehr traurig", hieß es in einer Mitteilung der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Annie und John Glenn hatten 1943 geheiratet und zwei Kinder bekommen. John Glenn war für die Nasa zweimal im Weltraum.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Wegen mehrerer bestätigter Coronafälle ist eine Flüchtlingsunterkunft in Mainz mit derzeit 113 Bewohnern unter Quarantäne gestellt worden. Das teilte die Stadtverwaltung mit. In der vergangenen Woche war bei einer zehnköpfigen Familie der Vater positiv auf das Virus getestet worden. Die Familie wurde daraufhin in ein dafür vorgesehenes Gebäude zur 14-tägigen Quarantäne gebracht. Inzwischen seien in der Gemeinschaftsunterkunft weitere Tests durchgeführt worden - und es hätten sich drei Bewohner mit für Covid-19 typischen Symptomen gemeldet, inzwischen seien auf jedem Stockwerk Coronafälle bestätigt worden.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Im besonders heftig von der Coronavirus-Pandemie betroffenen US-Bundesstaat New York sollen am Memorial Day kommende Woche Gedenkveranstaltungen mit maximal zehn Menschen oder Autokorsos erlaubt werden. "Es ist wichtig, die Kriegsveteranen zu ehren, und ich denke, dass wir das tun können und dass wir das sicher tun können", sagte Gouverneur Andrew Cuomo. Die Entscheidung solle letztendlich aber bei regionalen und lokalen Behörden im Bundesstaat liegen. Am Memorial Day, der immer am letzten Montag im Mai stattfindet, wird in den USA traditionell der Kriegsveteranen und Gefallenen gedacht - normalerweise unter anderem mit großen Paraden.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die Niederlande werden ab dem 1. Juni einen weiteren Schritt zurück in Richtung Normalität machen. Dann sollen alle Schulen und eingeschränkt auch Museen, Theater, Kinos, Restaurants und Cafés wieder geöffnet werden, wie Ministerpräsident Mark Rutte mitteilte. Gaststätten, Theater und Kinos dürften aber vorerst nur jeweils 30 Personen empfangen und überall müsse ein Sicherheitsabstand eingehalten werden. Im öffentlichen Nahverkehr müssen Reisende ab dem 1. Juni einen Mundschutz tragen. Eine nächste Stufe der Lockerungen ist für den 1. Juli geplant.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus soll die Grenze zwischen den USA und Kanada für weitere 30 Tage weitgehend geschlossen bleiben. Das teilte Kanadas Premierminister Justin Trudeau mit. Kanadische Provinzen an der Grenze hätten ein "deutliches Verlangen" nach einer Verlängerung gezeigt und die USA seien dafür "komplett offen" gewesen. Ziel ist, den nicht notwendigen Reiseverkehr zwischen den beiden Ländern zu unterbinden und zugleich den Verkehr wichtiger Waren wie medizinische Ausrüstung und Nahrung zu gewährleisten.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Trotz der Corona-Pandemie werden im ostafrikanischen Burundi ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt. Die Einwohner des Landes bestimmen den Nachfolger des scheidenden Staatschefs Pierre Nkurunziza, der seinen Posten nach 15 Jahren an der Macht abgibt. Offiziell wurden in Burundi zwar erst 42 Corona-Infektionen und ein Todesfall verzeichnet. Kritiker befürchten aber, dass diese Zahlen nicht annähernd das wahre Ausmaß der Pandemie in dem Land widerspiegeln. In der vergangenen Woche hatte die Regierung ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation des Landes verwiesen. Internationale Beobachter sind zu der Wahl nicht zugelassen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Nach Irritationen über den künftigen Corona-Impfstoff und eine mögliche Bevorzugung der USA hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zwei Spitzenvertreter des Pharmakonzerns Sanofi empfangen. Bei dem Treffen waren Generaldirektor Paul Hudson, Präsident Serge Weinberg und auch Frankreich-Chef Olivier Bogillot dabei. In dem Gespräch sei es primär um den Entwicklungsstand eines Impfstoffes gegangen, hieß es. Die Sanofi-Chefs teilten demnach die Forderung Macrons, dass das Impfmittel ein globales öffentliches Gut sein müsse.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die dänische Polizei lässt keine deutschen Urlauber mehr zu Transitzwecken über die Grenze. Betroffen davon sind Syltgäste, die mit der SyltFähre von Havneby auf der dänischen Insel Rømø nach List oder in die andere Richtung fahren wollen, wie die dänische Polizei mitteilte. Die dänischen Behörden hätten in Havneby bereits Campingfahrzeuge auf die Fähre zurück nach Sylt geschickt, sagte Tim Kunstmann, Geschäftsführer der Rømø-Sylt Linie, der Nachrichtenagentur DPA. Anders als in den vergangenen Wochen, seitdem Sylt wieder für Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper geöffnet ist und auch Camper die Grenze passieren konnten, können Kunstmanns Angaben zufolge ab sofort nur noch Versorgungsfahrzeuge etwa für die Supermärkte auf Sylt mitgenommen werden.

  • Daniel Wüstenberg
    • Daniel Wüstenberg

    In den 20 Vereinen der englischen Premier League sind insgesamt sechs Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die Liga mitteilte, wurden in der ersten Test-Runde am Sonntag und Montag insgesamt 748 Spieler und Mitglieder des Trainer- und Betreuerstabs untersucht. Die Namen der positiv Getesteten, die jetzt für sieben Tage in Quarantäne müssen, nannte die Premier League nicht. Seit Dienstag durften die 20 Teams wieder trainieren – in Kleingruppen unter Einhaltung der Abstandsregeln.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Nach einem Angriff auf Teilnehmer der Stuttgarter Corona-Demonstration vom Wochenende schwebt eines der drei Opfer in Lebensgefahr. Der 54-jährige Mann werde laut Polizei behandelt. Auch seine 38 und 45 Jahre alten Begleiter seien bei der Attacke verletzt worden. Es werde wegen versuchter Tötung ermittelt und ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte die Polizei die unbekannten Täter bereits im linksextremen Spektrum vermutet. Die drei Männer waren auf dem Weg zur Kundgebung auf dem Cannstatter Wasen angegriffen und niedergeschlagen worden.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeit ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) seit Anfang des Jahres bis Mitte Mai auf 840.000 gestiegen. Im Januar und Februar meldeten 3700 Unternehmen konjunkturelle Kurzarbeit an, im März waren es bereits 163.500, im April dann rund 587.000, wie eine Sprecherin sagte. Sie betonte, es handle sich um statistisch noch nicht validierte Daten.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Ganz miese Nachrichten aus den USA: Die Coronavirus-Pandemie stürzt die US-Wirtschaft nach Angaben von Notenbankchef Jerome Powell in die schlimmste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Es gebe in der jüngeren Geschichte kein Vorbild für "das Ausmaß und die Geschwindigkeit" des gegenwärtigen Abschwungs, sagte er im US-Senat. Die Pandemie habe in den USA innerhalb von nur zwei Monaten die positiven Arbeitsmarkt-Entwicklungen eines Jahrzehnts zunichte gemacht, sagte Powell. Die Notenbank werde daher ihre Notmaßnahmen weiterführen und den Leitzins bei nahe Null belassen, bis sich Wirtschaft und Finanzmärkte wieder stabilisierten.

Wissenscommunity