Pflanzliches Eiweiß Es muss nicht immer Schnitzel sein. Wie pflanzliche Proteine unsere Ernährung bereichern und das Klima schonen

Süßlupinen
Die Samen der Süßlupine enthalten reichlich Protein und liefern dem Körper lebenswichtige Aminosäuren. Für Menschen, die auf tierisches Eiweiß verzichten wollen, sind sie eine gute Alternative zu Soja. Aber Achtung: Nicht einfach die Samen wildwachsender Lupinen essen. Diese enthalten giftige Alkaloide
© gettyimages
Eiweiß vom Acker: Der Fraunhofer-Forscher Peter Eisner entwickelt Methoden zur Verarbeitung von Proteinpflanzen. Im stern-Gespräch spricht er über gesundheitliche Vorteile von pflanzlichem Eiweiß – für Mensch und Planet. 

Sojaprodukte waren lange Zeit Vorreiter beim Fleischersatz. Aber mittlerweile stagniert der Absatz. Warum?
Viele bringen wohl Soja mit Regenwaldzerstörung in Verbindung. Die Soja, die wir direkt essen, stammt aber meist nicht von dort. Werden Regenwälder für Sojaanbau abgeholzt, dann hauptsächlich zur Herstellung von Vieh- oder Lachsfutter – und nicht für den menschlichen Verzehr.


Mehr zum Thema



Newsticker