HOME

Stern Logo Ratgeber Erkältung & Grippe

Hilft Vitamin C-Pulver bei Erkältungen?

Der Hals kratzt, die Nase läuft: Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung schwören viele Menschen auf eine heiße Zitrone. Sie gibt es auch in Pulverform zu kaufen. Doch taugen die Mittel überhaupt etwas? "NDR Markt" hat den Check gemacht.

Pulver für eine Heiße Zitrone: Ist es empfehlenswert?

Sind Vitamin C-Pulver mit Zitronengeschmack empfehlenswert? "NDR Markt" hat das überprüft.

Beutel aufreißen, mit heißem Wasser übergießen, umrühren und fertig: Gegen die ersten Anzeichen einer Erkältung oder Grippe trinken viele Menschen eine heiße Zitrone. Sie gibt es als Vitamin C-Pulver mit Zitronengeschmack in Supermärkten und Drogerien. Die Hersteller der Pulver werben oft mit vollmundigen Versprechen: So sollen die Mittel zu einer "Stärkung der Abwehrkräfte" beitragen oder die Abwehrkräfte gar "mobilisieren". Was ist an diesen Behauptungen dran? Das Verbrauchermagazin "NDR Markt" hat den Check gemacht und mit Verbraucherschützern und einem Mediziner gesprochen.

Welche C-Pulver wurden getestet?

"NDR Markt" hat insgesamt fünf Mittel bewertet, darunter die Pulver von Cevitt, Tetesept, Fitne und den Drogerien Rossmann und dm. Am günstigsten waren die Mittel aus der Drogerie, sie kosteten lediglich acht Cent pro Tasse. Am teuersten war das Bio-Produkt von Fitne, das mit 85 Cent pro Portion zu Buche schlug. Zum Vergleich: Eine handelsübliche Zitrone kostet 60 Cent.

Nicht nur beim Preis, auch beim Vitamin C-Gehalt unterschieden sich die Produkte deutlich. Die Bandbreite reichte von 80 bis 300 Milligramm Vitamin C.

Was steckt in den Mitteln?

Kaum Zitrone, dafür viel Zucker oder Süßungsstoffe. Im Schnitt enthielten die Pulver lediglich zwei bis drei Prozent Zitronenpulver aus Konzentrat. Das entspricht laut "NDR Markt" gerade einmal einem Teelöffel Saft. Positiv fällt das Bio-Produkt von Fitne auf, das auf immerhin 49 Prozent Zitronensaftkonzentrat kommt. Dafür schnitt das Mittel beim Geschmackstest als einziges Produkt schlecht ab.

Brauchen wir überhaupt so viel Vitamin C in zugesetzter Form?

Vitamin C-Präparate sind nur für Menschen mit Mangelerscheinungen sinnvoll. "Und die hat so gut wie niemand in Deutschland", stellt "NDR Markt" klar. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) weist seit längerem darauf hin, dass Deutschland kein Vitaminmangelland ist. Wer sich ausgewogen ernährt, ist mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.

Sind die Präparate dann überhaupt sinnvoll?

" Markt" hat mit einem Facharzt für Innere Medizin gesprochen. Sein Fazit: Menschen, die Vitamin C-Präparate einnehmen, bekommen genauso oft eine Erkältung wie Menschen, die das nicht tun. Seiner Meinung nach sind die Mittel nicht sinnvoll - weder zur Vorbeugung, noch zur Behandlung bei einer Erkältung.

Und was ist von Werbeversprechen wie "mobilisiert die " zu halten?

Rechtlich gesehen bewegen sich die Hersteller mit solchen Äußerungen in einem Graubereich. In der sogenannten Health-Claims-Verordnung der EU ist geregelt, mit welchen Gesundheitsversprechen geworben werden darf. Für Vitamin C ist folgender Werbespruch erlaubt: "Vitamin C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei." Das kann das Mittel leisten - mehr aber auch nicht.

Fazit

Vitamin C-Pulver mit Zitronengeschmack sind laut "NDR Markt" nicht empfehlenswert: Ihr Nutzen ist nicht belegt, außerdem enthalten sie kritische Inhaltsstoffe wie Zucker und Süßungsmittel. Bei einer Erkältung sei es sinnvoller, viel Wasser und Tee zu trinken und seinem Körper Ruhe zu gönnen.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier nachsehen.

Erkältungsmythen im Check: Hilft Hühnersuppe? Und was bringt Vitamin C?
Eine Erkältung wird durch Kälte verursacht  Nein. Viren lösen eine Erkältung oder Grippe aus. Aber: "Wenn der Körper schon eine beginnende Infektion bekämpft und dann stark friert, kann dies das berühmte i-Tüpfelchen sein", sagt Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Es gibt auch die These, dass die Nasen-Rachenschleimhaut bei Kälte anfälliger für Virusinfektionen ist, aber die ist wissenschaftlich nicht belegt.

Eine Erkältung wird durch Kälte verursacht Nein. Viren lösen eine Erkältung oder Grippe aus. Aber: "Wenn der Körper schon eine beginnende Infektion bekämpft und dann stark friert, kann dies das berühmte i-Tüpfelchen sein", sagt Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Es gibt auch die These, dass die Nasen-Rachenschleimhaut bei Kälte anfälliger für Virusinfektionen ist, aber die ist wissenschaftlich nicht belegt.



ikr