VG-Wort Pixel

Impfkommission unter Druck "Außenseiterposition": Lauterbach attackiert Stiko wegen ausbleibender Impfempfehlung für Kinder

"Überhaupt nicht risikoreich": zwei Kinder im Impfzentrum Hannover
"Überhaupt nicht risikoreich": zwei Kinder im Impfzentrum Hannover
© Swen Pförtner / DPA
Die Impfung für Kinder ab zwölf Jahren sorgt für Streit unter den Gesundheitsexperten. Die Politik macht Druck, aber die ständige Impfkommission will weiterhin keine generelle Empfehlung dazu abgeben.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält Corona-Impfungen von Kindern ab zwölf Jahren für angemessen. Dass die Politik hier jetzt Fakten schaffe, sei richtig, sagte Lauterbach am Montag im Deutschlandfunk vor Beratungen der Gesundheitsministerkonferenz zu dem Thema. Die wesentlichen Studien zur Impfung von Kindern zeigten, dass eine Durchseuchung mit der Delta-Variante des Coronavirus gefährlicher sei als eine Impfung. Wissenschaftlich komme er klar zu dem Ergebnis, dass Impfungen Kindern helfen.

Auch die US-Gesundheitsbehörde CDC, die weltweit wohl die besten Experten habe, empfehle die Impfung von Kindern. In den USA seien mehr als sechs Millionen Kinder geimpft, die Immunisierung sei hier gut untersucht.

Gesundheitsminister wollen Impfungen für Jugendliche forcieren

In der deutschen Politik scheint diese Haltung mittlerweile eine Mehrheit zu finden. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), warb für Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren. Die Impfung sei "überhaupt nicht so risikoreich, wie viele befürchten", sagte Müller am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Dass die Gesundheitsminister von Bund und Ländern die Impfungen für diese Altersgruppe nun vorantreiben wollen, halte er für "sehr sachgerecht". Die Gesundheitsminister wollen die Impfungen in dieser Altersgruppe forcieren, 

Die Europäische Arzneimittelbehörde Ema hatte im Mai den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen, vor wenigen Tagen folgte auch die Freigabe für Moderna.

Stiko trifft weiter auf die Bremse

Für Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung trotz heftigen politischen Drucks bisher jedoch nur vor allem Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes oder Adipositas, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben. Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens sagte am Montag dem Sender NDR Info, es gebe noch zu wenige Daten über mögliche gesundheitliche Folgeschäden für 12- bis 17-Jährige. "Wir sagen, wir können nicht eine generelle Empfehlung aussprechen, solange wir diesbezüglich nicht die notwendige Datensicherheit haben." Lauterbach sagte, die Stiko vertrete hier eine "Außenseiterposition".

An diesem Montag beraten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern über Corona-Impfangebote für Jugendliche. "Es werden nunmehr alle Länder Impfungen für 12- bis 17-Jährige in den Impfzentren anbieten", schreibt das Bundesgesundheitsministerium in einem an die Länder versendeten Beschlussvorschlag.

tis DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker