Corona-Pandemie Zwei Jahre hat er ruhig die Corona-Zahlen erklärt. Jetzt wechselt RKI-Chef Lothar Wieler in den Kampfmodus

Lothar Wieler im Mausoleum des RKI, mit Papieren in der Hand
In großer Tradition: Lothar Wieler im Mausoleum des RKI für Institutsgründer Robert Koch. Das Papier "Die Pandemie" hat er für den Fototermin von seinem Schreibtisch mitgenommen
© Julia Steinigeweg
Disziplin, Pflichtbewusstsein, Ernsthaftigkeit: Als man in der Politik auf den Chef des Robert-Koch-Instituts hörte, hielt man die Corona-Wellen in Schach. Und jetzt? Von der öffentlichen Rebellion des Lothar Wielers gegen eine Politik, die nicht mehr auf die Fakten setzte.

Auch an diesem Tag braucht Lothar Wieler knapp zwei Stunden, um in Fahrt zu kommen, und man bemerkt kaum, wann und wie es losgeht. Aber am Ende ist Wieler wieder so weit.

"Unvorstellbar", sagt er und noch mal: "Unvorstellbar!" Oder: "Das beschäftigt mich sehr."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker