Umstrittene Forschung Bundestag entscheidet über Stammzellengesetz


Der Bundestag entscheidet über die Zukunft der ethisch umstrittenen Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen. Derzeit dürfen Forscher in Deutschland nur Stammzellen verwenden, die vor dem 1. Januar 2002 im Ausland gewonnen wurden. Diese diese älteren Zellen lassen aber keine Spitzenforschung mehr zu.

Die Abgeordneten entscheiden ohne Fraktionszwang über vier Anträge: Sie sehen vor, den Stichtag auf den 1. Mai 2007 zu verschieben, ihn völlig zu streichen, die bisherige Regelung beizubehalten oder aber die Forschung mit menschlichen embryonalen Stammzellen in Deutschland ganz zu verbieten.

Die Entscheidung ist bis zum Schluss umstritten. Vor allem Wissenschaftler treten vehement für eine Lockerung der bisher strengen Regeln ein. So sagte der Kölner Stammzellforscher Jürgen Hescheler der in Erfurt erscheinenden "Thüringer Allgemeinen": "Die Verschiebung ist notwendig. Wir brauchen interessante und neue Zelllinien, um in der Forschung vorwärts zu kommen. Die alten Linien haben teilweise Gendefekte und sind nicht mehr zu verwenden."

Der Münsteraner Forscher Hans Schöler sagte dem "Kölner Stadt- Anzeiger": "Diejenigen, die auf einer Beibehaltung der bisherigen Regelung pochen, erkennen nicht, dass dies nicht nur für die embryonale, sondern die ganze Stammzellforschung in Deutschland verheerende Folgen hat." Das derzeitige Gesetz blockiere auch die "Forschung an den ethisch unproblematischen adulten Stammzellen".

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe lehnte im "Kölner Stadt-Anzeiger" eine Verschiebung des Stichtages strikt ab: "Ich halte eine Verschiebung für falsch. Und ich werde nie akzeptieren, dass menschliches Leben für Forschungszwecke getötet wird." Dagegen forderte die SPD-Politikerin Margot von Renesse, die Gewinnung von Stammzellen aus Embryonen, die bei der künstlichen Befruchtung übrig bleiben, auch in Deutschland zuzulassen. "Ich finde, das ist kein Verstoß gegen die Würde", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung".

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker