HOME

Bildband: Als die Beatles die Welt eroberten

Zwei Jahre lang begleitete der Fotograf Harry Benson die Beatles auf dem Höhepunkt ihres Ruhms - und fing die euphorische Begeisterung der Fans ebenso ein wie intime Momente der Musiker.

Harry Benson fotografierte "The Beatles" On The Road

Mit dieser Reise fing alles an: Im Januar 1964 bekam der Fotograf Harry Benson den Auftrag, die damals in Europa extrem angesagte Band The Beatles nach Paris zu begleiten. Der Fotograf und die Musiker kamen von Anfang an gut miteinander aus - und so entstanden Bilder, die das Ausmaß der Beatlemania jener Jahre dokumentieren, aber auch diskrete Einblicke hinter die Kulissen liefern. Hier drückt Benson auf den Auslöser, als sich Paul, Ringo, John und George (v.l.) im George V Hotel bei der Kissenschlacht austoben. Auch dank solcher Aufnahmen konnten die vier Stars ihren Fans das Image vermitteln, trotz aller Erfolge die netten Jungs von nebenan geblieben zu sein.

Als der britische Fotograf Harry Benson Anfang des Jahres 1964 den Auftrag erhielt, die in seiner Heimat gerade extrem erfolgreiche Band The Beatles nach Frankreich zu begleiten, war er zunächst wenig begeistert. Eine Rockgruppe interessierte ihn nicht, lieber wäre er nach Afrika gefahren. Doch er baute schnell eine Verbindung zu den vier jungen Musikern auf und gewann ihr Vertrauen. Auf diese Weise gelangen ihm viele intime Fotos, die John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr in privaten Momenten zeigte.

Vor allem aber erlebte Benson die Beatlemania aus der Nähe und war mit dabei, als die Gruppe im Februar erstmals in die USA reiste und das Land im Sturm eroberte. Der Bildband "The Beatles. On the Road 1964-1966" versammelt die in zwei Jahren entstandenen Aufnahmen, die die wichtigste Phase in der Karriere der Fab Four abbilden. Vom Beginn der Beatlemania in den USA bis zu ihrem letzten Konzert 1966 in San Francisco.

"The Beatles. On the Road 1964-1966" von Harry Benson ist beim Taschen Verlag erschienen und kostet 29,99 Euro.