HOME

Neue Filmstadt in Frankreich eröffnet: Französische Konkurrenz für Hollywood und Babelsberg

Die legendären Filmstudios in Hollywood und Babelsberg bekommen in Europa neue Konkurrenz - im Pariser Vorort Saint-Denis wurde heute offiziell die "Cité du cinéma" eröffnet.

Vor den Toren von Paris ist am Freitag eine neue Filmstadt eröffnet worden, die den legendären Studios in Hollywood oder Babelsberg künftig Konkurrenz machen will. "Damit ist eine Skurrilität beendet", sagte der Direktor der Produktionsfirma EuropaCorp, Christophe Lambert, der Nachrichtenagentur AFP. "Frankreich hat die wichtigste Filmbranche Europas, aber es war bisher auch das einzige europäische Land, in dem es nicht die Infrastruktur für Filmproduktionen gab."

Nach jahrelangen Vorarbeiten und dreijährigen Bauarbeiten wurde die Filmstadt mit insgesamt neun Studios im Vorort Saint-Denis nördlich von Paris fertiggestellt. Initiator ist der französische Starregisseur Luc Besson, der die Idee dazu vor 15 Jahren hatte. Der 53-Jährige hat in der Anlage bereits mit den Dreharbeiten für seinen neuen Film "Malavita" mit den US-Stars Robert de Niro und Michelle Pfeiffer begonnen.

Großproduktionen im eigenen Land werden möglich

Neben den neun Studios beherbergt die über 50.000 Quadratmeter große Filmstadt Büros von Bessons Produktionsfirma EuropaCorp, die staatliche französische Filmhochschule Louis Lumière und eine zweite Schule für künftige Regisseure und Produzenten, die Besson gegründet hat. Für die "Cité du cinéma" wurde ein altes Heizkraftwerk umgebaut. Die Gesamtkosten beziffert Christophe Lambert, der Direktor von EuropaCorp, auf 180 Millionen Euro.

Endlich könne Frankreich, der größte Filmproduzent in Europa, im eigenen Land Großproduktionen "von A bis Z" realisieren, sagte Lambert der Nachrichtenagentur AFP. Besson habe an dieses Vorhaben erstmals 1997 gedacht, als er für seinen Film "Das fünfte Element" nach London umziehen musste, weil es in Frankreich dafür keine Studios gab. Die Investoren, unter ihnen der tunesische Geschäftsmann Tarak Ben Ammar, hoffen, dass die "Cité du cinéma" auch ausländische Produktionen anlocken wird.

Mehrere US-Produzenten hätten die Anlage in dem Arbeitervorort nördlich von Paris bereits besichtigt und Kostenvoranschläge eingeholt, versichert Lambert. Der Franzose ist zuversichtlich, dass in einem Jahr alle neun Studios ausgebucht sein werden. Offiziell eröffnet wird die Filmstadt am Freitagabend mit einem Gala-Dinner für handverlesene Gäste. Für die Öffentlichkeit wird es am Samstag einen Tag der offenen Tür geben.

jat/AFP / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(