HOME

George R.R. Martin: Sein Fokus liegt jetzt auf "Winds Of Winter"

Gute Nachrichten für alle "GoT"-Fans! Autor George R.R. Martin hat sein Buch "Winds of Winter" nicht aus den Augen verloren.

Er hat "Game of Thrones" ins Leben gerufen: Autor George R.R. Martin

Er hat "Game of Thrones" ins Leben gerufen: Autor George R.R. Martin

Fans von "Game of Thrones" sind es mittlerweile schon gewohnt, sich in Geduld üben zu müssen. Weder die achte und damit finale Staffel der Erfolgsserie noch das langersehnte Fortsetzungsbuch von Autor George R.R. Martin (69) werden vor 2019 erscheinen. Dennoch gibt es nun Neuigkeiten, die sein laufendes Projekt "Winds of Winter", dem heißersehnten neuen Teil der Buchreihe "Das Lied von Eis und Feuer", betreffen.

Auf seinem Blog "Not a Blog" veröffentlichte der Autor jüngst einen Eintrag, in dem zu lesen ist: "Bevor ihr fragt, die Arbeit an 'Winds Of Winter' geht weiter und bleibt meine oberste Priorität." Wieso er das so explizit betont? George R.R. Martin hat aktuell noch weitere Eisen im Feuer.

HBO bestätigt " "-Prequel

Die Fantasy-Saga "Das Lied von und Feuer" bekommt eine Vorgeschichte. Das bestätigte der US-Sender HBO vor wenigen Tagen. Zwar stamme die schriftliche Vorlage dafür nicht aus der Feder des 69-Jährigen, er würde den Verantwortlichen aber in beratender Funktion zur Seite stehen, heißt es in seinem Blog. Wann genau die Pilotfolge des Prequels veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Fest stehe bislang nur, dass Fans erst nach der finalen Staffel von "Game of Thrones" mit ihr rechnen könnten - also vermutlich 2020. Darsteller, Drehorte oder gar ein Regisseur sollen ebenfalls noch nicht bestimmt worden sein.

Über den Titel scheint sich Martin jedoch schon Gedanken gemacht zu haben. "Ich würde für 'The Long Night' stimmen, schreibt er in seinem Blog-Eintrag. Auch gibt der Autor eine zeitliche Einordnung der Geschichte: "Hier hat das PRE in Prequel wirklich Bedeutung, denn sie ist nicht einfach nur 90 oder ein paar Hundert Jahre vor 'Game Of Thrones' angesiedelt, sondern eher 10.000 Jahre." Es kann also damit gerechnet werden, dass Martins "Zeitalter der Helden", wie er es in seinem Buch "Das Lied von Eis und Feuer" erwähnt, Mittelpunkt der Handlungen sein wird.

"Feuer und Blut" kommt noch 2018

Wer nicht mehr so lange auf neuen Stoff warten kann, der sollte sich den 26. November vormerken. Dann erscheint Martins Ableger "Feuer und Blut" in deutscher Sprache. Darin geht es nicht um die aktuellen Geschehnisse der Buchreihe oder der dazugehörigen Serie "Game of Thrones", stattdessen spielt die Handlung 300 Jahre davor. "Feuer und Blut" erzählt den Werdegang des Hauses Targaryen, das einst den Eisernen Thron innehatte, ehe Aerys II Targaryen ("Der irre König") gestürzt und Robert Baratheon zum König wurde.

Der als eine Art Geschichtsbuch konzipierte Ableger wird aus insgesamt zwei Bänden bestehen. Nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, was darin alles behandelt werden soll. "Feuer und Blut" handelt "von der Eroberung der Sieben Königslande und der Unterwerfung unter die Herrschaft der Targaryens, bis hin zum Tanz der Drachen: dem Bürgerkrieg innerhalb des Hauses Targaryen, der ihre Dynastie beinahe für immer ausgelöscht hätte", heißt es in der dazugehörigen Pressemitteilung.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo