HOME

Deutscher Karikaturenpreis: Die besten Cartoons des Jahres wurden ausgezeichnet – und es geht (fast) immer ums Klima

Der Deutsche Karikaturenpreis wurde dieses Jahr zum 20. Mal verliehen. Die jährlich stattfindende Preisverleihung zeichnet deutsche Karikaturisten und Cartoonisten aus. Die Künstler reichten mehr als 1100 Werke ein. Hier sehen Sie die Preisträger und weitere eingereichte Werke.

Regenwürmer in einem Raumschiff schauen auf die Erde. "Also gut, wir brechen ab, holt unsere Jungs da raus!", sagt der Kapitän.

Axel Bierwolf gewann mit seiner Karikatur "Flucht der Regenwürmer" den ersten Platz: den Geflügelten Bleistift in Gold

Zum 20. Mal wurde dieses Jahr der Deutsche Karikaturenpreis vergeben. Die Preisverleihung fand im ausverkauften Schauspielhaus in Dresden statt. Der höchste Preis, der "Geflügelte Bleistift in Gold", ging an den Cartoonisten Axel Bierwolf aus Pirna. Er erhielt die Auszeichnung für sein Werk "Flucht der Regenwürmer". Der zweite Platz wurde an den Bremer Karikaturisten Volker Kischkel, alias Mock, für das Werk "Neues Klima" vergeben. Dafür erhielt er den "Geflügelten Bleistift in Silber". Die Berliner Künstlerin KiTTiHAWK erhielt für "CO2" den dritten Platz und somit den "Geflügelten Bleistift in Bronze". Die Preise sind mit 4000 Euro für die Siegerkarikatur, 3000 Euro für den zweiten Platz, 2000 Euro für den dritten Platz sowie mit 1000 Euro für den besten Newcomer dotiert. Diesen Titel gewann LAHS aus Frankfurt am Main für sein Werk "Strohhalm".

Zeichnerinnen und Zeichner reichten mehr als 1100 Werke ein

Aus Österreich, der Schweiz und Deutschland wurden insgesamt von 258 Künstlerinnen und Künstlern mehr als  1100 Werke eingereicht. 70 Karikaturisten kamen zur Preisverleihung nach Dresden. Eine zehnköpfige Jury, darin Achim Frenz (Caricatura Museum, Frankfurt am Main), Eva-Maria von Máriássy (Sommerpalais, Greiz) und Dietmar Wischmeyer (Humorfacharbeiter, Mittelbrink), wählten die vier Preisträger aus.

Quelle: Deutscher Karikaturenpreis

fis
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.