HOME

Fotoprojekt "Nature Art": Finden Sie die nackte Frau?

Wir geben zu, es ist nicht einfach. Doch wer ganz genau hinschaut, sieht auf diesem Foto eine nackte Frau. Kleiner Trost vorab: Unsere Kollegin Annette hat es trotz Brille nicht geschafft.

Frau mit Bodypainting integriert sich optisch in die Landschaft

Haben Sie gute Augen? Dann sehen Sie hier eine nackte Frau.

Auf den ersten Blick handelt es sich bei diesem Bild um die Fotografie einer romantischen Herbstlandschaft. Doch tatsächlich ist es mehr als das, nämlich ein Aktbild! Das ist jetzt natürlich ein bisschen übertrieben, denn die porträtierte Frau fügt sich optisch perfekt in die Umgebung ein, weil sie von Kopf bis Fuß ein Bodypainting trägt.

Der Fotograf Tschiponnique Skupin und Bodypaintingkünstler Jörg Düsterwald haben in ihrem Projekt "Nature Art" derart geschickt Menschen in Landschaften integriert, dass sich der Betrachter unmittelbar an Wimmelbilder wie "Wo ist Walter?" erinnert fühlt. Doch während man Walter unter vielen anderen finden muss, schmiegt sich Model Janina ganz allein und nahezu unsichtbar ins Laub in Niedersachsen. 

Düsterwald, der hauptberuflich als Bodypainter arbeitet, nutzt den Körper als Leinwand. Sein Anliegen ist es, dadurch eine Metamorphose zu schaffen, beziehungsweise Menschen einfach verschwinden zu lassen. Der Künstler kreiert nicht nur große Projekte, man kann ihn auch buchen – wenn man zum Beispiel auf einer Firmenfeier mal den Chef verschwinden lassen möchte ...

Gemeinsam mit Skupin setzt Düsterwald noch weitere Projekte um, eines davon erscheint als Wandkalender für 2016: "Working Art" verknüpft die Bodypainting-Kunst mit der Berufswelt, von der Floristin über den Instrumentenbauer bis hin zum Solaranlageninstallateur.

Wo ist die nackte Frau denn nun?

Erst mithilfe der "Auflösungsfotografie" konnten wir unsere Kollegin Annette davon überzeugen, dass sich auf dem Bild oben tatsächlich ein Mensch befindet. Was manche auf den ersten Blick sahen, erkannte sie erst in der Vergrößerung. Ergeht es Ihnen ebenso? Kein Grund, sich Sorgen zu machen! Wir haben das zweite Bild von Tschiponnique Skupin bekommen, damit kein Leser am ersten verzweifeln muss.

Frau sitzt mit Bodypainting kaum sichtbar im Laub, angelehnt an einen Baum

Hier kommt die Auflösung!

Der Artikel zu diesem Suchbild erschien ursprünglich am 13. November 2015.

bal
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo