HOME

M. Beisenherz: "Sorry, ich bin privat hier": Die große LIVE-Weihnachtsmarkt-Konferenz

Die Weihnachtsmarkt-Saison ist fast zu Ende. Der letzte Spieltag lädt ein, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Die letzte Gelegenheit für viele, anzugreifen und zu punkten. Unser Kolumnist und Chefreporter Micky Beisenherz berichtet von allen wichtigen Plätzen des Landes in der großen Live-Schalte.

Eine Kolumne von Micky Beisenherz

Micky Beisenherz

stern-Kolumnist Micky Beisenherz berichtet live von der Bundesliga der Weihnachtsmärkte.

15:30 Uhr: Anpfiff in Bochum. Die Mannschaft der Stadtwerke tritt geschlossen an, um doch noch die gesteckten Saisonziele zu erreichen. Nachdem auf der Weihnachtsfeier vor ein paar Tagen wichtige Punkte, bzw. Praktikantinnen liegen gelassen wurden, ist das die letzte Chance für Rolf Schnier und seine Jungs.

16:10 Uhr: Wir schalten zum romantischen Weihnachtsmarkt am Regensburger Fürstenschloss. Stürmischer Auftakt der Hausherrin Gloria von Thurn und Taxis, zuletzt drei Mal hintereinander zu Deutschlands beliebtester Geisteskranker gewählt. Auf dem Prunkbalkon im Innenhof des Schlosses singt sie Weihnachtsklassiker mit Unterstützung Regensburger Rockmusiker. Zwei zufällig vorbeischauende IS-Aktivisten machen auf dem Schlappen kehrt und sehen entsetzt von einem Anschlag ab.

16:15 Uhr: Weihnachtsmarkt Dortmund. Man spielt in ungewöhnlicher Heimkluft. Passend zum Wetter haben viele Besucher auf ein traditionelles Weihnachtstrikot verzichtet. Stattdessen präsentieren sich gerade viele männliche Besucher in auf Hot Pants-Länge abgeschnittenen Jeans und Crocs mit Darth Vader- Logo. Dieser offensive Stil gefällt. Schon bald kommt es hinter der Bratwurstbude zu ersten Tätlichkeiten.

16:32 Uhr: Bochum, Innenstadt. Am Spielfeldrand in einem hochpreisigen Modegeschäft schlägt ein spektakulärer Transfer voll ein: Für diesen Nachmittag gebucht, steht ein DJ mitten im Store an den Turntables. Zwischen Ugg Boots und Kaschmirpullovern begeistert er das Publikum mit dem Indie-Hit "Last Christmas", nur um mit "Driving Home for Christmas" den nächsten Geheimtipp nachzulegen. Ja, es sind diese seltenen Importscheiben aus Übersee, die belegen, dass es richtig war, eine derart hohe Ablösesumme für DJ Trüffelschwein zu zahlen.

17:48 Uhr: Rudelbildung in Leipzig. Unweit des "Nusskönigs" formiert sich eine Gruppe Pegida-Anhänger, um einen Weihnachtsbaumhändler unter Druck zu setzen. Nachdem ein Artikel von "Focus Online" den Verdacht nahe gelegt hatte, dass der Weihnachtsbaum aus Rücksicht auf die religiösen Gefühle muslimischer Mitbürger ab sofort Nordmanntanne zu heißen habe, sind die Männer außer sich und fangen an, die jungfräulichen Tannen mit Lametta und Strohsternen zu bewerfen. Zirka 30 Meter entfernt verteilt Frauke Petry mit ihrem neuen Lebensgefährten Flugblätter mit Wohnungsgesuchen an Bürger, Schausteller, sowie wehrlose Panflötisten.

18:02 Uhr: Choooooooooooor in Wolfsburg! Chor in Wolfsburg! Zurück nach Bochum.

18:07 Uhr: Bochum. Die Offensive der Elf der Bochumer Stadtwerke überzeugt. Jeweils die vierte Tasse Glühwein wandert Richtung Blutbahn. Die geschlossene Mannschaftsleistung begeistert eine Gruppe junger Frauen, die ihren Junggesellinnenabschied in der großen Weihnachtspyramide der Sparkasse zelebrieren. Nach feuchtfröhlichen Gruppenpiercing hält man sich am "heißen Hugo" schadlos. Die Wintervariante des in der Provinz ungebrochen beliebten Synapsenverharzers.

18:40 Uhr: Hamburg, Weihnachtsmarkt Mönckebergstraße. Eine junge Frau, zirka 19, 120 Kilo Abtropfgewicht in Primark-Leggings mit Ozelot-Print, quasi aus purem, ungefilterten RTL2 bestehend, zieht ihren dreijährigen Nachwuchs hinter sich her. Die faulige Leibesfrucht schreit und schlägt der Mutter pausenlos mit einem Bratapfel gegen die Kniescheibe. Die Frau verliert nach kurzer Zeit die Fassung und droht dem Bengel damit, seinen Vater zu holen. Die Drohung zielt ins Leere. Der kleine Speckegel weiß natürlich, dass es seiner Mutter nur mit einer bundesweiten Rasterfahndung gelingen dürfte, den Kreis der möglichen Erzeuger zumindest auf die wahrscheinlichsten Tausend zu begrenzen. Er macht umso vehementer weiter.

18:42 Uhr: Hamburg spielt wieder international. Direkt vor dem Rathausmarkt singt ein Quintett von Donkonsaken russische Weisen, sowie beliebte Hits von David Guetta.

19:00 Uhr: Berlin. Volles Haus zum Anpfiff des veganen Krippenspiels im Prenzlauer Berg.

19:10 Uhr: München, Marienplatz. Einwechslung von Cathy Hummels, the Artist formerly known as Cathy Fischer. Sie ist Repräsentantin und Stareinkauf der Weihnachtshütte von Vapiano. Vor aufgepeitschten Fans verzehrt sie eine Canelloni, die ihr wie durch ein Wunder unten direkt aus dem Minirock fällt. Offenbar hat der Körper die Nudel abgestoßen. Augenzeugen werden später sagen, es sei gewesen, als habe man die Teigware direkt durch ein 40er HT-Rohr fallen lassen.

19:12 Uhr: Bochum. Die Fans toben! DJ Perlentaucher spielt im Modegeschäft "Do they know it´s Christmas". In der Campino-Version. Desweilen schwelt im Adventsrondell dieses unvergleichliche weihnachtlich-festliche Odeur von Anis, Zimt und Altherrenbierfurz. Ein unique Smelling Point im gesamten Raum NRW.

19: 46 Uhr: Tumultartige Szenen in Paderborn! Auf dem Mittelaltermarkt schnappen sich ein paar übereifrige Informatiker in Lumpen die rothaarige Freundin eines Besuchers, um sie auf dem Holzkohlegrill des Kartoffel-Lords als Hexe zu verbrennen. Erst das beherzte Eingreifen Claudia Effenbergs, die zur Rettung der jungen Frau ihr Fass mit den Salzgurken verlässt, kann Schlimmeres verhindern.

20:12 Uhr: Regensburg. Wir melden uns vom Abgrund. Gloria von Thurn und Taxis geht in die Schlussoffensive. Enthemmt schmettert sie auf der Empore beliebte Gassenhauer wie "der Schwarze schnackselt gern!", "diese Völkerwanderung ist Krieg" oder die Schunkelhymne "Abtreibung ist Mord". Herrlich. Begleitet wird sie von DJ Grenzzaun aka Markus Söder am Klangholz.

20:40 Uhr: Spielabbruch in Wolfsburg. Leider stellt sich heraus, dass der syrische Flüchtlingschor, den der VW-Konzern als Imagekorrektur zum Weihnachtsmarkt auf das Werksgelände eingeladen hatte, die angegebenen Dezibel-Höchstwerte weit überschreitet. Das Ordnungsamt reagiert, der Markt wird panisch abgebaut, der Flüchtlingschor nach Hause geschickt.

20:52 Uhr: Hamburg. Sylvie Meis macht sich warm. Sie posiert auf dem Jungfernstieg für das Feuilleton der "Closer" mit Zuckerwatte. Zwar mag kaum einer so künstliches Zeug. Aber Zuckerwatte finden viele gut. Schnell verfängt sich ihr Haar in der Süßigkeit. Das teuflische Zuckergespinst hat sie binnen weniger Sekunden eingesponnen. Als dann auch noch leichter Regen einsetzt, verklumpt diese Melange blitzartig zu einem klebrigen Mahnmal. Die beliebte Moderatorin stolpert blind über den Weihnachtsmarkt, reißt mehrere Stände mit Unterhosen, Filzhüten und Holzschmuck im Wert von weit über 23 Euro um, nur, um schlussendlich in die Binnenalster zu stürzen. THW und freiwillige Feuerwehr sind sofort zur Stelle, um Fotos zu schießen.

21:00 Uhr: Christkindlmarkt Nürnberg. Großchance vereitelt! Haben es die beiden IS-Terroristen doch tatsächlich geschafft, sich bis in den Sechzehnmeterraum um die Lebkuchenbude durchzutanken - nur, um beim Zünden des Sprengstoffgürtels festzustellen: Das Ding wurde ihnen im Getümmel geklaut. Es steht zu diesem Zeitpunkt bei Ebay bereits bei 282,80 Euro.

21:03 Uhr Uhr: Berlin, Gendarmenmarkt. Verstimmt über den einen Euro Eintritt, organisiert Verstörungstheoretiker und Peter Alexander für Aluhüte Ken Jebsen einen spontanen Flashmob am Einlass des Festplatzes. Reichsbürger und die antizionistische Volksfront Hellersdorf erfahren, dass Weihnachtsmärke eine Erfindung der Bienenwachskerzenmafia sind. Die Rothschilds hängen wohl auch mit drin.

21:15 Uhr: Wunschergebnis in Hamburg! Nach dem rentenbedingten Ausstieg von IFO-Orakel Hans Werner Sinn, holt sich ein "Focus Money"-Redakteur wichtige Prognosen über den Wirtschaftsstandort Deutschland im Wahrsagerzelt auf dem Rathausmarkt. Die Weissagungen von Madame Pimpanella bilden eine gute Grundlage für das Sonderheft 2016.

21:32 Uhr: Auswechslung in Dortmund! Kevin Großkreutz muss verletzt vom Platz! Nach seinem Wechsel zurück in die Heimat wollte der Weltmeister von 2014 Freunden beweisen, dass er sehr wohl in der Lage ist, einen Meter Bratwurst am Stück zu verschlingen. Lediglich ein spontaner Luftröhrenschnitt mit dem der Backkartoffel beiliegendem Plastikmesser kann verhindern, dass das Gehirn zu lange von der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten ist.

21:44 Uhr: Spektakuläres Eigentor in Köln! Das goldene Buch des Weihnachtsmannes, dem bereits mehrere Kinder auf den Schoß gesetzt wurden, stellt sich als Koran heraus. Bei dem rauschebärtigen Onkel handelt es sich nicht etwa um den Nikolaus, sondern das kölsche Salafisten-Original Pierre Vogel, der erst dadurch wegzukriegen ist, dass sich Ralph Morgenstern auf seinen Schoß setzt und ihm ins Ohr flüstert, was genau er sich zum Fest wünscht. Es heißt, Vogel habe sich danach zwei Stunden duschen und die Ohren mit Sagrotan ausspülen müssen.

22:43 Uhr: Kantersieg in Hamburg. Etwas überraschend annektiert der Donkosakenchor den Rathausmarkt und die angeschlossenen Buden auf der Mönckebergstraße.

23 Uhr: Abpfiff in Bochum! Die Mannschaft der Stadtwerke verlässt zufrieden den Platz. Mehrere Zweikämpfe mit den Junggesellinnen konnten gewonnen werden. Am nächsten Tagen werden einige Damen darüber klagen, dass es besser gewesen wäre, hätten die Männer vorm Petting den scharfen Senf von den Fingern gewischt. Ein klares 2:5 aus gynäkologischer Sicht.

Mitternacht: Schluss auch in Regensburg. Beim Schmettern ihrer Zugabe, dem Gassenhauer "Edmund Stoiber, Du geile Sau!" stürzt Gloria Thurn und Taxis kopfüber von der Empore und knallt hinein in das Fondue der Schlosskäserei - direkt vor die Sandalen der beiden IS-Fachkräfte, die noch einmal nach Regensburg zurück gekehrt sind, weil die überbackenen Champignons so gut sind. Sie helfen der Fürstin aus dem Topf. Man merkt schnell, wie ähnlich man tickt. Die beiden Männer schlafen in dieser Nacht mit ihr in einem Zimmer. Markus Söder geht wieder einmal als koitaler Underperformer heim.

0:12 Uhr: Leipzig. Die nach wie vor obdachlosen Frauke Petry und Markus Pretzell knacken den Stall des Ponyreithofs hinter der Hütte vom "Lumumba King", um zwischen Ochs und Esel zumindest für die Nacht ein Dach überm Kopf zu haben. Die Mannschaft von Pegida hat sich da bereits betrunken in ein Flüchtlingsheim verlaufen und bestellt eine Handvoll Döner. Die sie tatsächlich auch bekommen.

Ein Achtungserfolg. Immerhin.