HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

"Unser Song für Deutschland": Lena ist erwachsen geworden

Nach dem Dschungel ist vor dem Eurovision Song Contest: Lena Meyer-Landrut präsentierte am Montagabend die ersten sechs von insgesamt zwölf Songs, aus denen das Lied für Düsseldorf ermittelt wird. Die befürchtete One-Woman-Show blieb aus. Stattdessen bekamen die Zuschauer eine völlig neue Lena zu sehen.

Von Jens Maier

Lena ist bereits gesetzt: Die Vorjahressiegerin tritt auch in diesem Jahr wieder für Deutschland beim Eurovision Song Contest an. Doch mit welchem Song? Insgesamt zwölf stehen zur Auswahl, über die ersten sechs durften im ersten Halbfinale der Vorentscheid-Show "Unser Star für Deutschland" am Montagabend die Zuschauer abstimmen. Auch Kompositionen von Stefan Raab und Lena selbst waren dabei. Der Favorit des Publikums war aber eine andere Nummer.

Es waren sechs ganz unterschiedliche Popsongs, die Lena live sang: Von der jazzigen Nummer "Good News" (Audra Mae), über den langsamen Song "Maybe" (Daniel Schaub und Pär Lammers), die sehr reduzierte Ballade "I Like You" (Rosi Golan, Johnny McDaid), die Mid-Tempo-Nummer "That Again" (Stefan Raab), den ungewöhnlichen Electrosong "Taken By A Stranger" (Gus Seyffert, Nicole Morier, Monica Birkenes) und den klassischen Popsong "What Happened To Me" (Stefan Raab und Lena Meyer-Landrut).

Keine Sprüche und keine Patzer

Während die Jury, bestehend aus Stefan Raab, Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß und "Der Graf" von der Band Unheilig, sehr ausgewogen die Vor- und Nachteile jedes Songs abwogen, machte das Studiopublikum aus seinem Favoriten von Anfang an keinen Hehl. "Taken By A Stranger" erhielt den meisten Applaus und kam offenbar auch bei den Zuschauern zuhause gut an. Zusammen mit "Maybe" und "What Happened To Me" schaffte es "Taken By A Stranger" ins Vorentscheid-Finale.

Die von vielen befürchtete Lena-Show blieb trotz sechs Kostümwechseln - nach jedem Song zog sich Lena um - aus. Die Songs standen im Vordergrund der Show. Statt Halbstarken-Sprüchen à la "verdammte Axt" oder "alter Finne" und Lena-Attitüden bekamen die Zuschauer eine erwachsen wirkende und bildhübsche Lena zu sehen. Gesanglich lieferte die 19-Jährige eine beeindruckende Leistung ab und leistete sich bei den live gesungenen Songs keinen Patzer. Lena ist erwachsen geworden, hat sich gesanglich stark weiterentwickelt und stellt einmal mehr unter Beweis, dass sie am besten unter Druck funktioniert.

Insgesamt drei Shows

In insgesamt drei Shows (Zweites Halbfinale am 7. Februar, 20.15 Uhr, auf ProSieben und Finale am 18. Februar, 20.15 Uhr, in der ARD) soll das Lied für Düsseldorf ermittelt werden. Lena singt in den beiden Halbfinals jeweils sechs Songs, von denen es jeweils drei ins Finale schaffen. Am kommenden Montag werden die nächsten drei ausgewählt, die es ins Vorentscheid-Finale schaffen. Darunter soll auch ein Song von Erfolgsproduzent Guy Chambers, der bereits für Robbie Williams und Kylie Minogue komponiert hat, sein.