VG-Wort Pixel

Jörn Schlönvoigt GZSZ-Schauspieler scheitert als Ninja Warrior

Ninja Warrior
Sechs Wochen Training haben nicht gereicht: Jörn Schlönvoigt kam nicht weit.
© RTL / Stefan Gregorowius
Das war wohl nichts: Soap-Star Jörn Schlönvoigt versuchte sich als Sportler bei der RTL-Show "Ninja Warrior Germany" - und scheiterte kläglich.

Thorsten Legat ist gescheitert, David Odonkor auch, doch das war kein Grund für Jörn Schlönvoigt, nicht anzutreten: Der "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"-Darsteller wagte sich an den Hindernis-Parcours von "Ninja Warrior Germany". Am Freitag wollte der 29-Jährige sich in der vierten Sendung für das Finale am Samstag qualifizieren - doch das war nicht so einfach wie gedacht.

"Ich habe sechs Wochen trainiert und jetzt schauen wir mal, ob das gute Zeiten werden", sagte Schlönvoigt in der RTL-Show. Die Moderatoren Frank Buschmann und Jan Köppen attestierten dem Serien-Star vorab schon sportliches Können. Und tatsächlich: Die erste von sechs Hürden - den sogenannten Fünfsprung - meisterte er perfekt. Doch schon beim zweiten Hindernis war Schluss für Schlönvoigt, weil er ein Seil nicht richtig zu greifen bekam und im Wasser landete. "Ich hatte zu wenig Schwung", erklärte der Schauspieler hinterher sein extrem schnelles Ausscheiden.

Sehr gute Quoten für "Ninja Warrior Germany"

Übrigens musste sich Schlönvoigt gleich zweimal geschlagen geben: "Ninja Warrior Germany" zog am Freitagabend quotentechnisch am Dauerbrenner "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" vorbei. Beim jungen Publikum der 14- bis 49-Jährigen holte die Sportshow einen Bestwert und sicherte sich mit 1,64 Millionen Zuschauern den ersten Platz vor GZSZ. Insgesamt schalteten zur letzten Show vor dem Finale am Samstag 2,92 Millionen Zuschauer ein - ebenfalls ein Bestwert. RTL kündigte bereits eine zweite Staffel für das kommende Jahr an, interessierte Kandidaten können sich ab sofort bewerben. Jörn Schlönvoigt kann dann auch wieder sein Glück versuchen: Wer will, darf mehrmals teilnehmen.

Beim Finale am Samstag wird es dieses Jahr allerdings keinen Promi zu sehen geben. Dafür haben sich 28 Normalo-Kandidaten für die Final-Show qualifiziert. RTL sendet am Samstag im Anschluss an die Show um 23 Uhr ein Special zum aus Japan stammenden Phänomen "Ninja Warrior".

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker