HOME

Erdogan-Bericht: Hasstiraden von Erdogan-Fans - Shitstorm wegen sternTV-Beitrag trifft SpiegelTV

Sie kritisieren den türkischen Präsidenten Erdogan: Bei sternTV kamen am Mittwochabend in Deutschland lebende Türken zu Wort. Das gefiel nicht allen. Erdogan-Anhänger reagierten mit rüden Beschimpfungen - allerdings gegen das falsche Programm.

"Verlogene Hurensöhne",  "Marionetten" und "Rassisten" lauten die noch vergleichsweise harmlosen Beschimpfungen. Der türkische Präsident sei "gestern diffamiert" und "mit Scheiße übergossen" worden, behaupten einige. Die gezeigten Türken, die sich kritisch äußerten, seien "Schauspieler" gewesen und dafür "bezahlt" worden, den türkischen Präsidenten als "böse, böse" darzustellen.

Das sind die Vorwürfe, die einen Tag nach einem sternTV-Beitrag auf Facebook und Twitter eingegangen sind. Grund ist ein Beitrag über in lebende Türken und ihre kritische Haltung zum türkischen Präsidenten Recep Erdogan. Mehrere Personen kamen zu Wort, die Erdogan und seine Politik scharf kritisierten. Das passte offenbar nicht allen. Doch die vielen eingangenen Hass-Kommentare trafen die Falschen.

Erdogan-Fanboys verwechseln sternTV mit SpiegelTV 

Die Erdogan-Anhänger verwechselten sternTV und SpiegelTV, pöbelten in den sozialen Netzwerken der Kollegen - und das, obwohl SpiegelTV am Sonntagabend sendet und nicht am Mittwochabend. Auf reagierte SpiegelTV mit einer ebenso lustigen wie dezidierten Mitteilung an die "Erdoğan-Fanboys".

"Wir, die 'verlogenen Hurensöhne' von SpiegelTV, die 'gestern den türkischen Präsidenten diffamiert' und 'mit Scheiße übergossen' haben sollen, wir 'Marionetten' und 'Rassisten', die 'kein Mensch in der Türkei vermisst', wir Lügner, die 'Schauspieler bezahlt haben', um den 'bösen bösen Erdoğan' schlecht darzustellen, teilen höflichst mit, dass wir gestern gar keine Sendung hatten", heißt es darin trocken. Trotzdem erklären sich die SpiegelTV-Mitarbeiter mit sternTV solidarisch. 

Ihr dürft die "Fanboys" gerne behalten

Liebe Kollegen von SpiegelTV: Vielen Dank für Eure Solidarität. Dass Ihr die 'Erdoğan-Fanboys' auf Eurer Seite habt, tut uns leid. Ihr dürft Sie gerne behalten. Falls Ihr sie aber dennoch los werden wollt, könnt Ihr sie auf unsere sternTV-Facebook-Seite verweisen. Gerne auch zum Thema Ravioli.

Eure Kollegen von sternTV und stern.de.


Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo