VG-Wort Pixel

Trash-TV "Kampf der Realitystars" erinnert an Skandalshow: Warum zwei Kandidaten Hoffnung machen

"Kampf der Realitystars"
"Kampf der Realitystars" beginnt vielversprechend
© RTL ZWEI / Magdalena Possert
Beim "Kampf der Realitystars" spielen Promis in Thailand um 50.000 Euro Preisgeld. Die erste Folge beginnt dabei eher schleppend - vielversprechend ist das Format trotzdem.

Eine Gruppe teilweise ausgebrannter (Ex)-Promis wird an einem Strand in Thailand abgesetzt, wo sie jeden Tag Spiele spielen und Prüfungen bestehen muss. Dabei geraten die Reality-Stars nicht nur an ihre Grenzen, sondern natürlich auch aneinander. Moment, das klingt alles bekannt? Ist es irgendwie auch. "Kampf der Realitystars" (RTL2) erinnert auf den ersten Blick an das Sat.1-Format "Promis unter Palmen" ("PuP"), das erst im April für Furore sorgte und eine Mobbing-Debatte anstieß.

"Kampf der Realitystars" erinnert an umstrittenes Sat.1-Format

Auch bei "PuP" wurden die Stars um Bastian Yotta und Desirée Nick an einem Strand in Thailand abgesetzt. Ein Problem der Show: Am Ende gewann mit Yotta der Falsche. Das lag daran, dass er in den Spielen siegen konnte, die Zuschauer hatten kein Wahlrecht. Ähnlich geht es auch bei "Kampf der Realitystars" vonstatten. Am Ende jeder Sendung eliminieren sich die Teilnehmer selbst, nachdem sie vorher Aufgaben meistern mussten.

Doch während beide Sendungen ziemlich ähnlich klingen, ist RTL2 mit dem Cast ein Coup gelungen: Es konnten Z-Promis gewonnen werden, die mit ziemlicher Sicherheit für Zoff sorgen werden, eine bunte Mischung aus bekannten Trash-Größen und Newcomern mit ordentlich Geltungsbedürfnis. Darunter auch Ex-Bachelorette- und Ex-Dschungelcamp-Kandidatin Georgina Fleur. "Ich bin quasi die Reality-Queen Deutschlands", kündigt sie schon zu Beginn an. Auch Johannes Haller ist dabei, der sich im "Sommerhaus der Stars" vergangenes Jahr noch heftig mit Willi Herren stritt und der Georgina direkt als "nicht die hellste Kerze" bezeichnet. Und um ein bisschen Zunder zu garantieren, ist auch Hallers Widersacher Willi Herren mit am Start.

Vielversprechender Cast

Doch nicht alle Reality-Stars sind von Beginn an dabei, immer wieder werden im Laufe der Sendungen neue dazustoßen. Und es sind die neuen, die die alten rauswerfen dürfen. In der ersten Folge von "Kampf der Realitystars" verläuft alles noch recht friedlich. Zu Beginn werden die ersten Teilnehmer vorgestellt. Manche etwas bekannter als andere. 

Da wäre zum Beispiel Ex-"Berlin Tag und Nacht"-Darsteller Sandy Fähse, der direkt mit plumpen Machosprüchen auffällt und klar macht, dass er Single sei. Oder Annemarie Eilfeld, ehemalige DSDS-Kandidatin und Schlagersängerin, die damit bekannt geworden ist, dass Dieter Bohlen sie mal als "Bitch" bezeichnete und die eine Bibel mit zum Trash-TV-Dreh mitgebracht hat. Auch mit dabei ist Kate Merlan, die ebenfalls durch das "Sommerhaus" und ihre Beziehung mit Boygroup-Sänger Benjamin Boyce bekannt wurde und die direkt offenbart, dass sie sich ohne Unterwäsche am wohlsten fühlt. Na, dann. 

Blaues Blut im Trash-TV

Dann wäre da noch Hubert Fella, der Ehemann von Matthias Mangiapane, der endlich mehr sein möchte, als nur der Ehemann von Matthias Mangiapane. Ob ihm das gelingen wird? So viel kann man direkt sagen: Fella wirkt – im Gegensatz zu seinem Lebensgefährten – zurückhaltend, bescheiden, und durchaus sympathisch. Ähnlich wie Momo Chahine, DSDS-Kandidat von 2019, der, würden die Zuschauer abstimmen, wohl gute Chancen beim "Kampf der Realitystars" hätte. Tun sie aber nicht. 

Auch blaues Blut hat es nach Thailand und ins Trash-TV geschafft: Fürstin Andrea von Sayn-Wittgenstein reist an. Erst kürzlich wurde die 59-Jährige von ihrem Ehemann für eine 20 Jahre jüngere Frau verlassen – ein schmerzliches Thema, das sie sicherlich noch ein paar mal auf den Tisch packen wird. Oliver Sanne, Ex-Bachelor, ist der nächste, der einzieht. Auch er will sich mal wieder ins Gespräch bringen. Die Instagram-Follower kommen ja schließlich nicht von allein. 

Für die größte Hoffnung könnte aber ein Reality-TV-Urgestein sorgen: Jürgen Milski. Auch er kämpft mit um die 50.000 Euro Preisgeld. Der ehemalige "Big Brother"-Star ist seit Jahren erfolgreicher Mallorca-Sänger. Finanziell hätte er die Teilnahme nicht nötig, aber Milski scheint Trash-TV einfach zu lieben. Das bewies er bereits im Dschungelcamp vor einigen Jahren. "Das Ganze hier dauert vier Wochen. Das sitze ich auf einer Arschbacke ab, mal ganz ehrlich", sagt er direkt zu Beginn. "Big Brother" zog sich immerhin über mehrere Monate hin. Milski wird von den anderen Kandidaten direkt empfangen wie ein alter Freund. Ist er ja irgendwie auch, schließlich ist er so etwas wie ein Vorbild: Aus Trash hat der 56-Jährige Gold gemacht.

Ein Ausschnitt aus der neuen Staffel von "Kalkofes Mattscheibe".

Spiele und das übliche Kennenlernen

Nun haben sich die ersten acht Kandidaten kennengelernt. Wie so oft in ähnlichen Formaten ein eher langatmiges Unterfangen. Etwas zäh sind auch die ersten paar Wettbewerbe, die von den Promis bestritten werden. Erst müssen die Acht Begriffe raten. Klappt so mäßig, weshalb ihnen fünf der insgesamt acht Betten in der Strandvilla weggenommen werden. 

Nach ihrer Rückkehr dorthin werden sie von ein paar Neuankömmlingen überrascht. Die Zwillinge Yana und Tayisisya Morderger ziehen ein. Mit Piepsstimmen erzählen sie unisono, sich noch nie ihre blonden Haare gefärbt zu haben. "Erst dachte ich, ihr hättet die im Labor gezüchtet, die Zwei", lacht Milski direkt, "und bei den Stimmen wär' was falsch gelaufen." "Eine von denen hat bei 'Bauer sucht Frau' mitgemacht. Hä?", reagiert der Reality-Veteran sichtlich amüsiert. 

Nacht der Entscheidung – wer fliegt?

Dann kommt auch noch die Zickengarantie dazu: Georgina Fleur, die ankündigt, sie würden ganz viele Dinge schnell auf die Palme bringen. Das wird die Produktion sicherlich gerne gehört haben. Mit ihr zieht noch Ex-"Prince Charming"-Kandidat Sam ein, der sich am Abend direkt mit Kate Merlan anlegt als er sagt: "Du warst doch mit dem Schwulen im Sommerhaus." "Asozialer geht's jawohl nicht", motzt Merlan. Prognose: Hier werden die Fetzen wohl noch fliegen. 

In der ersten Entscheidungsnacht – moderiert von Cathy Hummels – dürfen dann die Zwillinge mit den Piepsstimmen, Georgina und Sam entscheiden, wer die Villa direkt wieder verlassen darf. Etwas überraschend entscheiden sie sich für Ex-Bachelor Oliver Sanne und Hubert Fella. 

Der Auftakt von "Kampf der Realitystars" beginnt zäh, teilweise sehr schleppend. Vielversprechend sind die Auftritte von Jürgen Milski und Berufszicke Georgina. Bleibt abzuwarten, ob sie auch liefern, was von ihnen erwartet wird. 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker