HOME

Fernsehgericht: "Neben der Spur - Adrenalin": Noethen in Not

Sehenswert: Ulrich Noethen als Psychologe in "Neben der Spur - Adrenalin", dem Auftakt einer neuen Krimi-TV-Reihe im ZDF.

Von Kester Schlenz

Joe Jessen (Ulrich Noethen, r.) muss vor der Polizei fliehen.

Joe Jessen (Ulrich Noethen, r.) muss vor der Polizei fliehen.

Michael Robotham ist ein etwas unterschätzter australischer Krimiautor, der den ganz Großen des Genres in nichts nachsteht. Sein erster Roman "Adrenalin" wurde nun dankenswerterweise vom ZDF nicht nur entdeckt, sondern auch gleich verfilmt. "Neben der Spur - Adrenalin" heißt nun also der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Robotham-Verfilmungen, der am Montag um 20.15 Uhr zu sehen ist. Der große Ulrich Noethen spielt den Hamburger Psychiater Dr. Johannes Jessen, der zusammen mit dem etwas mürrischen Kommissar Vincent Ruiz (Jürgen Maurer) stets in mysteriöse Fälle verwickelt wird.

Im ersten Teil der Reihe geht es um den brutalen Mord an einer Krankenschwester. Weil er mit den Ermittlungen nicht so recht weiterkommt und keine Spur hat, bittet Kommissar Ruiz den renommierten Psychiater Jessen, einen Blick auf die Leiche zu werfen. Und tatsächlich erkennt Jessen Ähnlichkeiten zu einem anderen "Fall", die ihn bis ins Mark erschüttern. Denn die Verletzungen der Toten zeigen erschreckende Parallelen zu den Gewaltphantasien eines seiner Patienten (Nikolai Kinski). Jessen muss sich entscheiden, ob er seine Schweigepflicht bricht, um weitere Morde zu verhindern. Doch er ist sich nicht sicher.

Sauber inszeniert

Schließlich gerät Jessen sogar selber in Verdacht, weil sich herausstellt, dass er die Tote kannte. Doch dieser Verdacht ist nichts gegen den Horror, der plötzlich über ihn hereinbricht, als Jessen erkennt, was wirklich hinter den Morden steckt...

"Neben der Spur - Adrenalin" ist ein mehr als gelungener Serien-Auftakt. Sauber inszeniert. Hervorragend gespielt. Düster, unheilvoll ist die Stimmung. So muss ein Krimi rüberkommen. Und dass Nikolai Kinski einen irren Killer spielen darf, wird Vater Klaus im Hades sicherlich freuen. Oder er wird rasend eifersüchtig aus dem Grabe kriechen und rumbrüllen.

Das Urteil: Unbedingt anschauen!

"Neben der Spur - Adrenalin, Montag, 23. Februar, 20.15 Uhr im ZDF

Themen in diesem Artikel