VG-Wort Pixel

Kostümshow Wasserleiche und der Knödel des Grauens: So schräg ist "The Masked Singer" in Österreich

The Masked Singer Austria
Germknödel und Donaunymphe - das sind zwei der Kostüme von "The Masked Singer Austria"
© www.instagram.com/masked.singer.austria/
Auch in Österreich erfreut sich "The Masked Singer" großer Beliebtheit. Gerade ist die zweite Staffel der TV-Show gestartet. Einige Kostüme wirken jedoch für das deutsche Auge etwas verstörend.

"The Masked Singer" ist das große Erfolgsformat der vergangenen Jahre: Die im Sommer 2019 erstmals in Deutschland ausgestrahlte Kostümshow schlug beim Publikum auf Anhieb ein. Am Dienstag ist bereits die vierte Staffel der von Matthias Opdenhövel moderierten Sendung gestartet.

Im Nachbarland Österreich startete 2020 ein eigener Ableger der Show. Arabella Kiesbauer moderierte die erste Staffel, in der landestypische Figuren wie Lipizzaner, Geistergräfin  oder Skirennläufer dargestellt wurden.

"The Masked Singer Austria"

Am Montag ist die zweite Staffel gestartet, Moderatorin ist Mirjam Weichselbraun. Und auch diesmal haben sich die Kostümmacher redlich Mühe gemacht, auf die Eigenarten der Alpenrepublik einzugehen. Möglicherweise haben sie es aber etwas übertrieben. Zumindest für deutsche Augen sehen einige der Figuren ziemlich furchterregend aus:

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Das soll ein Germknödel sein. Ein landestypischer Hefeknödel, der mit Powidl, also Pflaumenmus gefüllt, mit zerlassener Butter übergossen und mit Mohn bestreut wird. Während die Mehlspeise normalerweise von Erwachsenen wie Kindern geliebt wird, bereitet einem diese Figur eher Alpträume denn guten Appetit. Sie wirkt wie aus einem Geisterfilm entsprungen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Während man den Germknödel noch mit gutem Willen als "niedlich" bezeichnen kann, ist dieses Kostüm dagegen geeignet, Zuschauern einen Schreck fürs Leben zu bereiten, sieht es doch aus wie eine Wasserleiche. Tatsächlich handelt es sich um eine Donaunymphe: eine Rosenart, die als "fliederrosa mit weißem Auge" beschrieben wird. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Was wie ein von Eiterbeulen befallener Mensch aussieht, soll in der österreichischen Ausgabe von "The Masked Singer" ein wichtiges Lebensmittel darstellen: die Weintraube, aus der die so beliebten Heurigen entstehen. Beim Anblick dieses Kostüms mag allerdings so mancher freiwillig zum Abstinenzler werden.

800 Stunden und teure Swarovski-Steine – Die aufwendigsten Kostüme

Was für deutsche Augen gruselig wirkt, kommt in der Alpenrepublik jedoch vielleicht ganz anders an: Gut möglich, dass wir Piefkes, wie die Österreicher uns zärtlich nennen, einfach kein Gespür haben für den morbiden Humor unseres Nachbarlandes. In jedem Falle, das muss man neidlos anerkennen, sind den Kostümmachern echte Hingucker gelungen. Bleibt nur zu sagen: Küss die Hand und ois guade.

Verwendete Quelle: Instagram

Hier können Sie die erste Folge der zweiten Staffel der österreichischen Ausgabe von "Masked Singer" sehen

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker