HOME

Amelie-Fried-Nachfolge: Charlotte Roche moderiert "3 nach 9"

Neuer Job für Charlotte Roche. Die Erfolgsautorin des Romans "Feuchtgebiete" wird ab September Moderatorin der ältesten TV-Talkshow Deutschlands. Der Sender ist außer sich vor Freude.

Sie war die "Wunschkandidatin", sagt Helge Haas, Redaktionsleiter bei Radio Bremen, im Gespräch mit stern.de. Viele hätten sich um den Job bemüht, aber zum Glück sagte sie zu. Ab September übernimmt Charlotte Roche die Nachfolge von Amelie Fried als Co-Moderatorin der ältesten TV-Talkshow Deutschlands: "3 nach 9". Zusammen mit Giovanni di Lorenzo wird sie den Gästen live auf den Zahn fühlen.

"Wir pflegen bei Radio Bremen die Tradition, eine Plattform für Individualisten zu bieten. Frau Roche gehört ganz bestimmt dazu", freut sich auch Programmdirektor Dirk Hansen. "Bei dem ganzen Trubel um 'Feuchtgebiete' ist ja ein bisschen untergegangen, dass sie eine vorzügliche Moderatorin ist." Und sie habe einen "speziellen Humor", der wunderbar zu "3 nach 9" passe.

Der Tradition entsprechend

Ihren neuen Kollegen habe Roche auch schon getroffen, so Haas. Und sie haben sich "auf Anhieb gut verstanden". Auch Lorenzo findet, die Skandalautorin passe gut zur Tradition der NDR-Sendung. "Man lässt Moderatoren auf die Menschheit los, die noch ein anderes Leben haben als das Fernsehen", so der Chefredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit", der im Mai sein 20-jähriges Dienstjubiläum bei "3 nach 9" gefeiert hat.

Roche, die Ende der 90er als VJ beim Musiksender Viva ihre TV-Karriere startete, war auch schon bei Pro7, Arte und 3Sat als Moderatorin zu sehen. 2004 gewann die "Queen of German Pop Television", wie Harald Schmidt sie einst adelte, den Grimme-Preis. 2008 machte sie sich als "Skandalautorin" einen Namen mit ihrem Körperflüssigkeiten-Roman "Feuchtgebiete".

Das Angebot, "3 nach 9" zu moderieren, sei "eines der ganz seltenen Angebote im Fernsehen, die man nicht ausschlagen kann. Ich fühle mich sehr geehrt und werde alles dafür tun, die Lücke zu schließen", so Roche. Bis dahin wird Amelie Fried aber noch drei Mal durch die Runde führen.

sal