HOME
TV-Kritik

"Die Bachelorette": 22 Tage, und niemand hat irgendwen angefasst

Die Kandidaten der "Bachelorette" leiden an Samenstau, schreiben ohne Ende Liebesbriefe und Gedichte und einer darf sogar mit der umschwärmten Nadine Klein in die Laken. Also vielleicht. Eine neue Woche in der RTL-Villa auf Korfu ist angebrochen.

TV-Show: Diese Herren wollten das Herz der "Bachelorette" erobern

Ein bisschen ist die Luft raus. Woran liegt’s? An Rafis Weggang? An Nadines viel zu vernünftigem Flirtverhalten? Jedenfalls greift gleich zu Beginn der aktuellen "Bachelorette"-Folge ganz tief in die Niveau-Kiste, schabt ein bisschen auf dem Boden herum und kramt das derzeitige Sexualverhalten der männlichen Kandidaten hervor. Wenn die Bachelorette schon keine sexy Themen hergibt, müssen die Herren eben selber ran. Beziehungsweise: nicht.

"Schmusen wäre ganz schön, es muss ja nicht gleich bumsen sein", leidet Bayer Brian und lümmelt qualvoll auf der Couch herum, während die Kamera voll auf den Schritt seiner Jogginghose hält. Und er ist nicht der einzige, der mit seinen Trieben hadert. Eddy prahlt stolz: "22 Tage, ich hab‘ mich nicht einmal selbst angefasst." Too much information, Eddy. Viel zu viel. Doch der Lockenkopf hört unsere angewiderten Einwände nicht. Er sei „mega horny“, verrät er seinen Leidensgenossen in der Villa auf . "So wie Karnickel!" In die Kamera strahlt er dann aber treuherzig: "Ich hätte nicht gedacht, dass es sich so schön anfühlt, nicht zu wixen."

Zum Trip nach Athen lädt die Bachelorette sich den smarten Daniel ein

Zum Trip nach Athen lädt die Bachelorette sich lieber den smarten Daniel ein

stern

Die ungewohnte Baggersituation treibt den Herren den Schweiß auf die Stirn

Ja ja, Männer haben offenbar ein Problem damit, drei Wochen ohne Kopulation zu überleben. Gut, dass Nadine alsbald zum ersten Gruppendate ruft, um die Gedanken von Dave, Alex, Filip und Jorgo von der erzwungenen Abstinenz abzulenken. Sie hat eine kleine Flirt-Olympiade ausgetüftelt, der sich die Jungs stellen müssen. Nach jeder Runde muss ein Kandidat zurück in die Villa. Die erste Runde ist herrlich sinnlos: Zwei ältere Herren nehmen mit Nadine an einem Tisch Platz, über Mikrofon geben die Jungs den beiden Senioren Text zum Aufsagen aufs Ohr. Warum das jetzt ein objektiveres Urteil fördern soll als wenn Nadine einfach direkt mit den Kandidaten gesprochen hätte – wer weiß das schon.

Immerhin treibt die ungewohnte Baggersituation den Jungs mächtig den Schweiß auf die Stirn. "Wir gehen zusammen mit dem ", stammelt Jorgo panisch ins Mikrofon, als Nadine nach einer Idee für ein Traumdate fragt. "In einen Ort, wo schon zwei Pferde auf uns warten." Nicht mal der redselige Filip kriegt einen geraden Satz raus. "Was ist deine größte Schwäche?", will die Bachelorette von Dave wissen. Der gibt die schlimmste Standard-Bewerbungsgespräch-Antwort: "Ich bin zu ehrgeizig." Ups, haben wir etwa gerade kräftig gegähnt?

Die Bachelorette entscheidet sich für Dave

Jorgo scheidet in dieser Runde aus. Er ließ seinen ferngesteuerten Senior zum Handkuss ansetzen, was Nadine letztlich too much war. "Viel hilft viel, aber weniger ist manchmal mehr", philosophiert die Bachelorette. Kaum zu viel ging dann aber bei der nächsten Prüfung: Die Kandidaten sollten schreiben – und dann das Werk eines Konkurrenten laut vortragen. Alex‘ Brief: fade. Daves Brief: Witzig pragmatisch. Filips Brief: Volle Pulle Kitsch, aber gar nicht mal unpoetisch. Nadine entscheidet sich in dieser Runde gegen Dave.

Übrig bleiben: Proll-Filip und Bussi-Alex. Die dritte Prüfung besteht aus einem Tanz mit verbundenen Augen. Filip legt sein ganzes kleines Herzchen in die Aufgabe und schwoft mit Nadine voller Inbrunst über den Fliesenboden. Trotzdem entscheidet sie sich für den souveränen Alex. Filip, der – wenn er nicht wie eine Currywurst aussieht - schauen kann wie ein trauriger Cockerspaniel, berührt trotzdem sichtlich Nadines Innerstes. Er nimmt die Niederlage zudem mit erstaunlicher Gelassenheit und kann mit dem ganzen Tag insgesamt punkten. (Haben wir gerade Filip gelobt? Den Checker vom Neckar? Irgendwas muss da verkehrt sein!)

Eddy spricht eine Drohung aus

In den Whirlpool hüpft Nadine dennoch mit Sonnyboy Alex, der sie permanent aus seinen Sternchenaugen anschaut. Und dennoch mit einem Patzer daneben haut. "Das ist neu, sonst hab ich dich immer nur im Kleid gesehen", plappert er vor sich hin, als Nadine im Bikini ins Wasser steigt. Die weiß erst gar nicht, was er meint, bis sie seinem Blick auf ihre Taille folgt. "Achso", sagt sie, und es klingt irgendwie entzaubert. Vielleicht ist es diese dumpfe Bemerkung, die ihn eine Übernachtungseinladung kostet.

Vor dem nächsten Date braut sich in der Villa ein kleines Drama zusammen. Es geht um Eddy, und hat sicher gar nicht mit den unbefleckten 22 Tagen zu tun, hust. Jedenfalls ist Eddy der Meinung, er hätte jetzt das Recht auf ein Einzeldate. Warum genau er dieses Privileg verdient – er erklärt es uns nicht näher. Solle sein Name aber in der Einladung zu einem schnöden Gruppendate fallen, dann sei er sowas von nicht dabei. Nachdem der Lockenkopf diese Information innerhalb eines halbstündigen Sermons verkündet hat, trudelt eine Videobotschaft von Nadine ein. Sie bittet zwei Herren zum Rapport: Den gutgläubigen Brian – und Eddy. Eine Millisekunde überlegt der, seine Drohung wahrzumachen und abzusagen. Doch dann rettet ihn Dave mit der logischen Erklärung: "Eine Gruppe besteht erst aus drei!" Natürlich! Three is the magic number! Eddy darf mit zum Date, puh.

Nadines Mundwinkel verkrampfen immer mehr

Hätte er sich das mal besser überlegt. Nadine erwartet die beiden Männer im schwarzen Dress in einer steinernen Ruine auf einer Schafswiese. Irgendwie lässt das Setting schon nichts Gutes ahnen. Die Bachelorette erklärt beiden Kandidaten, dass sie Wackelkandidaten seien und dies eine knorke Chance sei, sie von sich zu überzeugen. Brian darf als erster und gibt alles. Also, alles für Brian-Verhältnisse. Mit Inbrunst versucht er seine bisherige Schüchternheit zu erklären und redet dabei die ganze Zeit in der dritten Person von Nadine. „Und ich dachte, ich zeige ihr mal, wie ich wirklich bin.“ Das ist seltsam. Seltsam, aber ein bisschen süß.

Eddy hingegen verkennt die Situation. Er will Nadine klar machen, dass sie um ihn buhlen soll und kapiert nicht, dass sie gerade von ihm erwartet, dass er um sein Leben buhlt. Er erzählt ihr von dem Entschuldigungsbrief, den er eigentlich für den Fall einer Gruppendate-Einladung vorbereitet hatte. Nadines Mundwinkel verkrampfen immer mehr. Witzige Überraschung für alle Beteiligten dann, als die Bachelorette verkündet, dass sie JETZT DIREKT schon einen der beiden Männer endgültig nach Hause schicken müsse. Verzockt, Eddy. Natürlich muss der "Holy Makkaroni"-Knabe gehen.

Ein Date in luftiger Höhe

Während der Lockenkopf verdient seine Sachen packt und sich von den Kandidaten in der Villa dramatisch verabschieden lässt, hat der schüchterne Brian die Gelegenheit, Nadine bei einem romantischen Picknick endlich besser kennenzulernen. Sagen wir – er stellt sich mittelgut dabei an. "Ich fühl‘ mich einfach nur gut, wenn ich sie anschauen kann", schwärmt der Mann mit dem Kreuz-Tattoo auf der Brust. "Dann vergess‘ ich auch alles Drumherum." Leider vergisst er auch die Konversation. Und während er Nadine immer wieder beschwört, dass er jetzt endlich aus sich rauskommen und ihr jetzt endlich den wahren Brian zeigen werde, denkt man nur: Junge, warum nicht jetzt? Du sitzt mit ihr zu zweit lauschig im Grünen, wer oder was auch immer der verdammte echte Brian ist, jetzt wäre eine gute Gelegenheit, ihn rauszulassen!

"Komm gut nach Hause", sagt Brian stattdessen und traut sich kaum das obligatorische Wangenküsschen. Nadine muss ein bisschen mitleidig lächeln. Zum Trip nach Athen lädt die Bachelorette sich dann auch lieber den smarten Daniel ein. Wir hatten ehrlich gesagt fast vergessen, dass es den gibt. Er hat ein lustiges Babyface, trägt komische Hosen, benimmt sich aber sonst wie ein normaler Mensch. Das reicht in dieser Runde schon, um ihn fast direkt in Nadines Herz zu katapultieren. Die beiden bummeln durch die Stadt, essen Eis und bekommen dann ein Dinner in luftiger Höhe serviert: An einem Kran baumelnd stoßen die beiden mit Blick auf die Akropolis an. In den Gläsern schwappt ein rotes italienisches Likörgetränk, das bestimmt gar nicht Sponsor der Show ist.

Einmal mehr betonen die Männer ihre Bruderschaft

Was auch immer den Ausschlag gegeben hat – vermutlich der RTL-Redakteur, dem die Bachelorette schon seit einigen Folgen viel zu brav ist – jedenfalls lädt Nadine Daniel zum Übernachten in ihre Suite ein. Schuhu schuhu, niemand weiß, was dann passiert (Spoiler: nichts, sie hat gerade mal ein Date mit dem Typen verbracht), wird aber genüsslich von RTL beim Frühstück mit ihrem Daniel gefilmt. Der findet, der gemeinsame Ausflug sei eine "unvergessliche Reise" gewesen. "War ganz nett", scherzt Nadine und wir haben sie sehr gern, in diesem Moment.

Die übrigen Jungs in der Villa bereiten sich bereits mental auf die Nacht der Rosen vor. Sie sind alle dicke Kumpels, betonen sie immer wieder, und sie scheinen wirklich trauriger zu sein, dass bald einige von ihnen rausgewählt werden, als dass die Rausgewählten dann keine Chance mehr auf Nadines Gunst haben. "Daniel hat nicht so viel Spaß wie wir hier", kräht Filip, während mit Bier angestoßen wird. Jorgo nutzt die Chance, zu grummeln, dass er noch gar kein Einzeldate hatte. "Die Liebe ist das verrückteste Spiel des Lebens", seufzt schwermütig.

Dave kann mit seinem Zwirbelbart nichts reißen

Und dann ist es soweit. Die Entscheidung steht an. Während der Nacht der Rosen nutzen sowohl Dave als auch Filip noch einmal die Chance und suchen das Gespräch mit Nadine. Filip lässt wieder den Baby-Cockerspaniel raushängen und bringt Nadines Herz zum Schmelzen. "Ich bin kein aufdringlicher Typ", lügt Filip. Aber da er Nadine als einer von wenigen Kandidaten nicht permanent auf die Eier gegangen ist, können wir ihm das nicht mal ankreiden. (Wir verteidigen ihn schon wieder, oder? Ach herrje.) Auch Dave schlägt sich wacker, aber irgendwie will es einfach nicht funken zwischen dem Bartträger und der Bachelorette. Und ja, vermutlich hat der Zwirbelbart damit etwas zu tun.

Negativ fällt Jorgo auf. Beleidigt pöbelt er rum, wieso er als Grieche in Griechenland kein Einzeldate bekommen habe. Was soll Nadine da antworten? "Weil ich nicht nach Nationalität auswähle?", "Weil ich dich nicht so nett finde wie die anderen?" Unangenehme Situation, jedenfalls. Für bessere Laune sorgt – ach, jetzt ist es doch auch egal – Filip. Er lässt die versammelte Herrenmannschaft in Badehose über einen imaginären Catwalk zum Pool stolzieren und Nadine darf Modeljury spielen. Einmal Heidi Klum sein! Sie hat Spaß, alle haben Spaß. Nur Maxim hat seine Prioritäten irgendwie wo anders. "Der ein oder andere konnte seinen Body heute zeigen“, freut sich das männliche Model. „Von heiß bis individuell alles dabei", urteilt Nadine vergnügt. "Die sind halt auch richtig stolz, wenn sie mir was zeigen können, total süß."

Am Rande lässt sie Alex im Pool noch wissen, dass da mit Daniel in Athen nichts lief. "Du kennst doch meinen Standpunkt", sagt sie schlicht. Gute Frau. Und auch bei der Vergabe der Rosen erwarten uns wenige Überraschungen. Nachdem ja Eddy schon vorher gehen musste, sind jetzt Dave mit dem Zwirbelbart und der pöbelige Jorgo dran. Den hätten wir nach diesem Abend ja auch packen geschickt. Spannend ist jetzt eigentlich nur noch: Alex oder Daniel? Und bekommt der putzige Chris noch eine ernsthafte Chance?

TV-Show: Diese Herren wollten das Herz der "Bachelorette" erobern