VG-Wort Pixel

Laut Todes-Algorithmus Diese Charaktere sterben in der neuen Staffel von "Game of Thrones"

In wenigen Tagen beginnt die neue Staffel der Kultserie "Game of Thrones". Fans weltweit fiebern dem Start entgegen – und fragen sich: Wer muss wohl als nächstes sterben? Studenten aus München glauben, es zu wissen.

Es war ein verzweifelter Versuch: Weil US-Präsident Barack Obama derzeit der einzige ist, der die neue Staffel der US-Kultserie Game of Thrones schon sehen durfte, versuchte die Journalistin Vanessa Golembewski, ihn dazu zu bewegen, zu verraten, wie es weitergeht – ganz offiziell per Antrag an das Justizministerium. Schließlich hat jeder US-Bürger ein Recht auf Informationen – vorausgesetzt sie fällt nicht in den Bereich nationaler Sicherheit.

Dabei hätte die junge Frau sich auch einfach an die Informatik-Studenten der Technischen Universität (TU) München wenden können. Die wollen nämlich mit einem eigens entwickelten Algorithmus herausgefunden haben, wer als nächster im blutigen "Lied von Eis und Feuer" draufgeht.

Wer stirbt als nächstes in Game of Thrones?

In einem Programmier-Kurs wurden Anwendungen erstellt, die das Internet nach Daten über Game of Thrones durchsuchen und aufbereiten. Dadurch kann nach Angaben der Universität die Wahrscheinlichkeit abgeleitet werden, welcher der Serien-Charaktere voraussichtlich als nächstes sterben wird.

Die Idee zu dem ungewöhnlichen Projekt hatte Guy Yachdav, Hardcore-Fan der Serie und Doktorand an der TU. "Viele haben uns geschrieben, dass das Projekt endlich mal zeigt, was man noch mit maschinellem Lernen machen kann – endlich mal was anderes als Finanzen", sagt er.

Rund 40 Bachelor- und Master-Studenten haben 50 Tage lang an dem Projekt mitgearbeitet, das in einem sonst eigentlich etwas trockeneren Programmierungs-Seminar für JavaScript entstanden ist. Fünf von ihnen waren Frauen.

"Wir haben 24 Eigenschaften getestet – zum Beispiel, wie viele Tote ein Charakter schon in seiner Verwandtschaft hat", sagt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Tatyana Goldberg auf dem Forschungscampus in Garching bei München. "Dabei stellte sich heraus: Wenn die Mutter schon tot ist, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Charakter selbst stirbt."

Game of Thrones: "Männer sind eher dran"

Ein weiterer Risiko-Faktor ist das Geschlecht. "Männer sind eher dran", sagt sie und fährt sich mit dem Daumen den Hals entlang. Kopf ab. Und auch das Alter des Charakters spiele eine große Rolle. "Im Alter zwischen 20 und 40 ist die Wahrscheinlichkeit am größten, ermordet zu werden. Wenn der Charakter es über die Altersgrenze von 40 geschafft hat, dann ist er durch."

Ein wichtiges Kriterium sei auch der Bekanntheitsgrad der Figur, erklärt der italienische Student Christian Dallago. Die wichtigste Quelle für die Informatiker war dabei die Online-Datenbank "Game of Thrones Wiki", die von einem Bekannten des Autors der Romanvorlagen, George R.R. Martin, betrieben wird. "Der findet unser Projekt übrigens sehr spannend, wie er uns gesagt hat. Ob Martin das Projekt auch kennt, weiß ich aber nicht."

Stern Logo

"Es hat mich geschockt"

Der Algorithmus trifft laut Uni auf 74 Prozent aller bisherigen Todesfälle in der Serie zu. Wenn die bisherigen Ergebnisse stimmen, sieht es in der sechsten Staffel, die an diesem Montag um 3.00 Uhr deutscher Zeit startet, beispielsweise besonders schlecht aus für Tommen Baratheon (97 Prozent Sterbewahrscheinlichkeit) oder für Drachenlady Daenerys Targaryen (95 Prozent). Die Ergebnisse haben die Studenten ins Netz gestellt.

"Es hat mich geschockt, dass Daenerys Targaryen sterben soll. Aber das glaube ich nicht. Das darf einfach nicht sein", sagt Goldberg, die nicht nur Wissenschaftlerin ist – sondern auch Fan. Eine gute Nachricht: Die Sterbewahrscheinlichkeit für Jon Snow, der zum Ende der fünften Staffel tot schien, liegt nur bei 11 Prozent.

Die Sache ist aber noch nicht zu Ende, wie Yachdav sagt. "Wir wollen das Projekt in einem weiteren Seminar fortsetzen und dann auch versuchen, die Trefferwahrscheinlichkeit von 74 Prozent zu erhöhen. Aber wir überlegen noch: Vielleicht machen wir auch was mit 'Star Wars'."

Britta Schultejans/DPA

Mehr zum Thema

Newsticker