HOME

Stern Logo Germany's Next Topmodel

"Germany's next Topmodel": Rockladys im Schüttelfieber

Klamotten runter, E-Gitarre um. Zurück in Los Angeles mussten sich die Models im Headbangen üben. Und weil Hollywood gleich um die Ecke ist, wurden auch noch ihre schauspielerischen Fähigkeiten auf die Probe gestellt. Das ging mächtig in die Hose.

Von Mark Stöhr

Anmut. Das ist ein altes deutsches Wort. Friedrich Schiller hat vor über 200 Jahren ein Buch darüber geschrieben: "Über Anmut und Würde". Anmut, so seine Definition, besitzt jemand, der außen schön ist und innen auch. Seitdem ist es still geworden um die Anmut. Bis gestern Abend. Da stand Katrina, die gelernte Bankkauffrau aus Nürnberg, vor dem Topmodels-Tribunal und erhielt von Heidi Henker das Urteil: "Dir fehlt die Anmut."

Katrina ist also entweder außen schön, dafür innen nicht, oder umgekehrt oder beides nicht. Die Klum hätte auch sagen können: Mädchen, Modeln ist nicht dein Ding, mach was anderes. Doch sie sagte: "Dir fehlt die Anmut." Das zeichnet fürs Leben. Katrina darf demnächst wieder Überweisungsträger ausfüllen. Ohne Anmut, aber mit einem Rest von Würde.

Das Gegenteil von Anmut ist "Abspacken". Der Begriff wurde von Sarina aufgebracht und machte in der gestrigen Folge schnell die Runde. Plötzlich wollte oder sollte jede der neun Kandidatinnen "mal so richtig abspacken". "Abspecken" würde man sich bei Models noch gefallen lassen. Pfunde stören beim Posen. Und in der Tat wurde bald klar, dass Abspacken auch so etwas wie Abspecken ist - bloß in geistiger Hinsicht.

Auf dem Programm stand der Dreh eines Werbespots für einen Büstenhalter. Die Botschaft: Man kann mit dem Teil durch die Gegend hüpfen wie ein Flummi auf Koks, ohne dass es um einen Millimeter verrutscht. Also wurden die Mädels mit einer E-Gitarre ausgerüstet und sollten wilde Grimassen schneiden und ihre Haare schütteln. Wie richtige Rockladys eben.

Regie führte ein Werbefuzzi um die 50, der noch frecher und fieser war als Klum, Amin und Scheider zusammen. Wahrscheinlich träumte er als Filmstudent von Cannes und Venedig.

"Du sitzt hier nicht auf der Toilette und quälst dich"

Das Ergebnis war verheerend. Maria, mit langen, roten Transen-Fransen zum Headbangen ausgestattet, holte sich das Prädikat "kranke Nebelkrähe" ab. Katrina, ohnehin schon seit Wochen in ihrem ganzen Habitus irgendwie dauerverstopft, bekam den Hinweis, "du sitzt hier nicht auf der Toilette und quälst dich". Und Sarina sollte eine Rocklady sein und "kein Schüttel-Stefan".

Dabei hatte das 16-jährige Klum-Küken einfach nur die Aufgabenstellung nicht richtig verstanden. Für die Frage, was denn in dem Spot überhaupt verkauft werden sollte, brauchte sie drei Anläufe. Erste Antwort: "Unsere Persönlichkeit." Kalt. Zweite Antwort: "Die Gitarre." Wärmer. Dritte Antwort: "Die Unterwäsche." Bingo.

Weil Sarina so gerne "rumspackt", eine wohl verträumte Variante des radikalen Abspackens, erfand sie gar eine neue Choreografie: den "Abspack-Dance". Unsere gestressten Nachwuchsschönheiten mussten im "Groundlings Theatre" in Los Angeles eine Spontan-Performance hinlegen. Die Bühne gilt als Talentschmiede, in der Ben Stiller und Collin Farell vor Jahren ihre ersten schauspielerischen Gehversuche unternommen haben. Dieser Ruf ist nun erst einmal dahin. Gut, dass ProSieben auf der Fernbedienung direkt neben Sat1 liegt. Dort spielte zur gleichen Zeit der Hamburger SV gegen Manchester City. Es wäre anders nicht zu ertragen gewesen.

Das Gegenteil von Anmut

Auf ProSieben aber der helle Wahnsinn: Jessica zog sich aus. Katrina machte Tiere nach. Larissa sang "We are the Champions". Und Sarina präsentierte besagten "Abspack-Dance", ein völlig verhauenes Rumgehampel im Niemandsland zwischen Dorfzirkus und Turnfest. Warum schützt niemand unsere Kinder vor solchen Torheiten? Sarina bemerkte nach ihrem Auftritt folgerichtig, sie habe sich "komplett blamiert". Eine schöne Untertreibung. Peyman Amin fand es "sehr amüsierend." Nur "amüsant" hätte als Demütigung auch schon ausgereicht.

So bleibt Sarina nach dem Rauswurf von Katrina die einzige Arbeitslose im Ausbildungscamp. 18 Jobs wurden bislang verteilt, Miss Uelzen ging immer leer aus. Sogar Jessica ergatterte sich gestern ein Filmshooting für eine Kleidermarke. Sie setzte sich beim Casting mit einer besonders ausgefallenen Improvisation gegen ihre Konkurrentinnen durch: Sie bummelt mit einer Freundin durch die Stadt und trifft plötzlich auf Vin Diesel. Wie passend. "Fast & Furios" - die Königsstufe von Abspacken. Und das absolute Gegenteil von Anmut.