VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Horst Lichter bricht nach Expertise ab: Angeblicher Dali entpuppt sich als Fälschung

Rebecca Hansen steht im Studio von Bares für Rares
Noch hält Rebecca Hansen ihren Dali für echt: Doch bei der "Bares für Rares"-Expertise kommen Zweifel auf.
© ZDF
Bei "Bares für Rares" steht ein angeblich echter Salvador Dali zum Verkauf. Doch die Expertin schaut ganz genau hin.

"Das sieht mal gar nicht schlecht aus", sagt Horst Lichter zuversichtlich. Doch der Schein trügt. Rebecca Hansen aus Windeck kommt mit fünf Zeichnungen zu "Bares für Rares", einem sogenannten Bestiarium. "Die lagen jahrelang auf dem Dachboden meiner Schwiegermutter", sagt die 28-Jährige in der ZDF-Trödelshow. Die Signaturen auf den Kunstwerken deuten auf eine kleine Sensation hin: Unterschrieben sind sie mit Salvador Dali. Doch die Expertin merkt sofort, dass etwas nicht stimmt.

"Die Motive stammen von Dali, dem berühmten spanischen Surrealisten", sagt "Bares für Rares"-Sachverständige Friederike Werner. Allerdings stimme die Nummerierung nicht. Angegeben sei, dass es sich um Exemplar 38 von 62 handele. "Das hat es so nicht gegeben", sagt Werner. Auch das Papier deute auf eine Fälschung hin. Das Wasserzeichen belegt, dass es erst 1980 hergestellt wurde. Laut Werksverzeichnis sind die Zeichnungen aber 1977 entstanden. Nach 1980 habe Dali außerdem keines seiner Werke mehr signiert.

"Bares für Rares"-Expertin sorgt für Schock

Es bleibt nur ein Schluss: "Es sind keine echten Blätter", sagt Werner. Der angebliche Dali entpuppt sich als Fälschung – wenn auch eine gut gemachte. Vermutlich seien die originalen Druckplatten verwendet worden, selbst die beigefügten Zertifikate sind offenbar gefälscht worden. Trotzdem ist es leider kein Dali – und somit nahezu wertlos. "Das macht mich fertig", sagt Horst Lichter. "Da kann ich dir leider keine Händlerkarte geben", sagt er zur Verkäuferin und bricht die weiteren Gespräche ab.

Echte Dalis werden oft mit mehreren Tausend Euro gehandelt. Auch Verkäuferin Hansen ist enttäuscht. "Uns war bekannt, dass es viele Fälschungen gibt. Deswegen bin ich auch hierhergekommen, um zu erfahren, ob sie echt sind", sagt sie. Sie sei traurig, dass sie nicht in den Händlerraum komme. "Aber wir hatten schon den Verdacht, dass die Zeichnungen unecht sind."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 28. Februar 2022. Neue Folgen der Trödelshow mit Horst Lichter gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema

Newsticker