Interview mit Sabrina Setlur "Egoistin" sucht Mann zwecks Imagewechsels

Giulia Siegel, Désirée Nick und Sabrina Setlur: Im Fernsehen nach dem Traummann zu suchen, ist bei Promi-Singlefrauen gerade hoch im Kurs. Im Interview mit stern.de spricht Setlur über Imagepflege, Egoismus und den idealen Partner.

Frau Setlur, in der neuen Sat.1-Doku-Soap sind Sie als Promi-Single auf Partnersuche. Haben Sie vorher schon einen Mann gesucht?
Dieses "Suchen" wird oft missverstanden. Ich laufe jetzt nicht rum und denke "och, ich suche mir jetzt einen Mann". Dem richtigen Partner begegnet man, ohne ihn vorher großartig suchen zu müssen.

Warum machen Sie dann mit?
Zunächst habe ich mich wirklich gefragt, was ich da soll. Andererseits habe ich so die Möglichkeit, Menschen zu treffen, die nicht aus dem Musikbereich sind. Egoistisch betrachtet nutze ich die Sat.1-Show auch dazu, eine andere Seite von mir zeigen zu können.

Es geht Ihnen bei der Sendung also vorrangig um Ihren persönlichen Imagewechsel?
Ich glaube, es geht einfach darum, mal einen sympathischen Blick darauf zu werfen, was ich so mache. Ich muss nicht jemandem etwas beweisen oder mich für etwas rechtfertigen. Ich hatte Spaß an der Sache, und es war eine Kamera dabei.

Wie stellen Sie sich Ihren Partner vor?
Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass das Aussehen keine Rolle spielt. Der Mann sollte sympathisch sein, auch äußerlich. Humor und Charme soll er haben und intelligent sein.

Was beeindruckt Sie bei einem Mann?
Es geht überhaupt nicht, wenn jemand verbohrt oder besitzergreifend ist und mir die Luft zum Atmen nimmt. Beeindrucken kann man mich mit kleinen Dingen, Gesten oder einzelnen Worten. Einfach den größten Blumenstrauß zu kaufen und zu denken "Das klappt schon!", finde ich sehr einfältig.

Woran sind Ihre bisherigen Beziehungen gescheitert?
Da gibt es verschiedene Gründe.

Was war der Trennungsgrund bei Boris Becker?
Das Thema ist für mich abgeschlossen.

Acht Jahre nach dem Ende Ihrer Beziehung zu Boris Becker wird Ihr Name immer wieder mit ihm in Verbindung gebracht. Nervt Sie das?
Wie gesagt - ich habe damit abgeschlossen.

Wie weit tragen Sie Ihr Privatleben in die TV-Öffentlichkeit?
Die Doku-Soap hat überhaupt nichts mit meinem Privatleben zu tun. Was bei Sat.1 zu sehen ist, ist nur ein kleiner Teil meiner Privatsphäre.

Ihre Kollegen bei der Männersuche Giulia Siegel und Desirée Nick waren im Dschungel-Camp. Wäre das auch etwas für Sie?
Ne, ich gehe noch nicht einmal gerne Campen.

Wie stehen sie zum Thema Hochzeit? Könnten Sie sich vorstellen öffentlich wie Boris und Lilly zu heiraten?
Wenn ich später heirate, dann in einem schönen weißen Kleid, in einer schönen Umgebung, mit allen Freunden. Aber konkrete Gedanken über eine Hochzeit habe ich mir noch nicht gemacht, weil ich der Meinung bin, dass oft das Wort oder der Begriff "Hochzeit" - ich sag es jetzt mal bösartig - mit dem Rattenschwanz der danach kommt, nicht zusammen passt. Man vergisst oft, dass eine Hochzeit nicht irgendeine Geburtstagsparty ist.

Könnte Ihnen am Morgen nach der ersten Ausstrahlung der Sendung eine negative Schlagzeile den Tag vermiesen?
Natürlich. Man ist dann irgendwie geknickt und denkt: "Muss das sein?" Aber ich habe in meiner Musikfirma ein so wundervolles Umfeld, dass ich mich nur selten dadurch runterreißen lasse. Es wird immer wieder Leute geben, die negative Sachen über einen schreiben, aber ich versuche, mein Leben so positiv wie möglich zu gestalten und mich davon nicht beeinflussen zu lassen.

Silvia Micha

Mehr zum Thema



Newsticker