VG-Wort Pixel

Twitter-Reaktionen "Herr Spahn, empfangen Sie ProSieben?": Joko und Klaas sorgen mit Pflege-Überraschung für Aufsehen

Joko und Klaas machen auf Pflegenotstand aufmerksam
Sehen Sie im Video: "Ich will Taten!" – nach Pflegeaktion von Joko und Klaas fordern Twitter-User Reaktion von Politik.
Mehr
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sprengten am Mittwoch den kompletten Sendeablauf von ProSieben, um auf die schlechte Situation in Deutschlands Pflegesystem aufmerksam zu machen.

Wie sehr die Situation in der Pflege in Deutschland emotionalisiert, wie viele Menschen sich Veränderungen wünschen, wie deutlich die Rufe nach Reformen sind – all das haben wir beim stern im Januar und Februar 2021 erlebt. Wir starteten eine Pflege-Petition mit der Forderung "Für eine Pflege in Würde" und reichten diese beim Bundestag ein. Mehr als 350.000 Menschen haben sie unterschrieben – ein Ergebnis, das uns noch immer staunen lässt (alle Informationen zur Petition finden Sie hier)

Am Mittwochabend machten nun Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf in ihrer Sendung "Joko und Klaas live" auf die katastrophalen Zustände in der Pflege aufmerksam. Und zwar nicht für 15 Minuten, wie es bei diesem Format eigentlich üblich ist. Sondern für mehrere Stunden. In einer intensiven Reportage wurden Pflegerinnen und Pfleger bei ihrer täglichen Arbeit begleitet – und die Zuschauer sahen Szenen, die unter die Haut gingen. Den beiden Entertainern ist mit diesem TV-Abend erneut ein echter Coup gelungen. Nicht nur, weil ihr Sender ProSieben einwilligte, die eigentlich geplanten Sendungen zu streichen; sondern auch, weil sie bewegende Situationen zeigten – in einer Reportage, die den ganzen (!) Arbeitsalltag von Pflegenden in voller Länge zeigte. Mehrere Stunden lang, bis tief in die Nacht.

Für eine "Pflege in Würde": stern bringt 250.000 Unterschriften zum Deutschen Bundestag

Entsprechend positiv waren die Reaktionen auf Twitter. Die beiden Moderatoren riefen zu Beginn der Sendung auf, die Show möglichst intensiv auf Twitter zu begleiten, um ein möglichst großes Echo zu erzeugen – und sie ernteten einen echten Lovestorm. Ja, auch vom stern und vom Konkurrenten RTL:     

Doch es gab nicht nur Applaus, sondern auch klare Forderungen in Richtung der Politik, dass sich in Deutschlands Pflege endlich etwas verändern muss, weil die aktuellen Zustände nicht zu verantworten sind. Und das war bereits vor der Corona-Pandemie der Fall, wird aber aktuell noch deutlicher sichtbar.    

Die hier eingebetteten Tweets sind natürlich nur eine kleine Auswahl – denn es gab Zehntausende. Sie alle zeugen davon, wie schon die rund 350.000 Unterschriften der Pflege-Petition, dass Deutschlands Regierung sich dringend um seine Pfleger:innen und deren Patient:innen kümmern muss. Und zwar nicht irgendwann, sondern sofort.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker