HOME

RTL-Castingshow "Das Supertalent": Mit Trümmer-Brüsten zur Traumquote

Ein Busenwunder zerschmettert mit seinen Monsterbrüsten Melonen, ein Mann malt mit seinem Penis Bilder - die neue Staffel vom "Supertalent" lotet neue Niveau-Tiefpunkte aus. Und das Publikum? Beschert RTL Traumquoten.

Von Carsten Heidböhmer

Mit einem Doppelschlag startete am Wochenende auf RTL die vierte Staffel der RTL-Castingshow "Das Supertalent". Gleich zwei Mal konnten sich die Fernsehzuschauer anschauen, wie Menschen aus den verschiedensten Bereichen ihre "Talente" zum Besten gaben. Zur Eröffnung am Freitagabend flog RTL unter anderem Busty Heart ein. Das amerikanische Busenwunder zertrümmerte mit seinen riesigen Brüsten Melonen und plättete leere Getränkedosen. Weitere Programmpunkte am Freitag: der fünfjährige Michail Maximus Svetlev sang "O sole Mio", Ryan Lam lieferte eine Samurai-Schwert-Performance, der Extremsportkünstler Kurt Späth zog einen mit Dieter Bohlen beladenen Rollwagen - mit seiner Zunge.

Dank solcher "Highlights" bescherte "Das Supertalent" RTL einen Traumstart: 7,43 Millionen Zuschauer schalteten zum Auftakt ihren Fernseher ein. Besonders populär war die Sendung bei den jüngeren Zuschauern: Der Marktanteil der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren betrug sagenhafte 36,8 Prozent.

Bohlen findet's "affentittengeil"

Die zweite Folge am Samstagabend lief sogar noch besser. Diesmal sorgte der Maler Timothy Patch für das notwendige Spektakel, der seinen Penis in Farbe tauchte und damit bunte Bilder an die Leinwand pinselte. 7,74 Millionen Zuschauer wollten dies sehen - noch einmal 300.000 mehr als am Vorabend. Der Marktanteil in der jüngeren Zielgruppe stieg sogar auf 38,3 Prozent. Die sahen dann noch, wie Dieter Bohlens Mitjuroren Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell angesichts der Gesangseinlage von Darko Kordic Tränen vergossen, während Bohlen nichts Besseres einfiel als ein "affentittengeil".

Anschließend hatte der Poptitan Probleme, sich bei der Geigenperformance der 29-jährigen Korea Lee auf die Musik zu konzentrieren - zu sehr lenkte ihn das üppige Dekolletee ab. Komplett weggedämmert war dann Sylvie van de Vaart. Sie wurde von dem Hypnosekünstler Martin Bolze in Trance versetzt.

Insgesamt entsprach offenbar all das den Vorstellungen, die das deutsche Fernsehpublikum von guter Samstagabendunterhaltung hat. Man darf also schon jetzt auf den kommenden Samstag gespannt sein: Dann trifft "Das Supertalent" auf den bisherigen König des Samstagabends: Thomas Gottschalks "Wetten, dass..?"