HOME

#Verafake entlarvt RTL-Show: Die zynischen Tricks von "Schwiegertochter gesucht"

Seit 2007 stellt RTL in der Kuppelshow "Schwiegertochter gesucht" Menschen bloß - und verdient damit viel Geld. Jan Böhmermann hat nun einige der zynischen Tricks entlarvt.

Schwiegertochter gesucht

Jan Böhmermann schmuggelte zwei Schauspieler in die RTL-Sendung "Schwiegertochter gesucht"

Spricht noch irgendwer von dem "Schmähgedicht" auf den türkischen Staatspräsidenten Erdogan? Mit dem investigativen "#Verafake" hat sich Jan Böhmermann furios aus der mehrwöchigen Pause zurückgemeldet und die öffentliche Debatte in eine neue Richtung gelenkt: weg von gekränkten osmanischen Despoten hin zum Elend der hiesigen Fernsehlandschaft. Denn der Redaktion des "Neo Magazin Royale" war es gelungen, einen Schauspieler in die RTL-Kuppelshow "Schwiegertochter gesucht" einzuschleusen - und die Sendung als zynisches Machwerk zu entlarven. Was ist das für ein Format, das nun von Böhmermann bloßgestellt worden ist?

Die von Vera Int-Veen moderierte Doku-Soap gibt es seit April 2007, in diesem Spätsommer soll die zehnte Staffel ausgestrahlt werden. Das Konzept ist simpel und vergleichbar mit der ebenfalls auf RTL ausgestrahlten Sendung "Bauer sucht Frau": Männer laden ihnen zuvor unbekannte Frauen für ein paar Tage zu sich nach Hause, mit dem Ziel der Beziehungsanbahnung.

Schrulligkeit ist Trumpf bei "Schwiegertochter gesucht" 

Im Vergleich zu einer Kuppelshow wie "Der Bachelor" sind es hier allerdings nicht auffallend hübsche Kandidatinnen oder Kandidaten. Stattdessen werden Menschen vor die Kamera gezerrt, die in jeder Hinsicht schwer vermittelbar sind. Sei es, weil sie nicht dem Schönheitsideal entsprechen, sei es, weil sie geistig nicht immer auf der Höhe der Zeit sind. In jedem Fall zeichnen sich die Kandidaten in dem von Warner Bros. International Television Production produzierten Format durch ein hohes Maß an Schrulligkeit aus.

Was genau beim Dreh von "Schwiegertochter gesucht" abgeht, demonstrierte Jan Böhmermann am Donnerstag. Der Redaktion war es gelungen, zwei Schauspieler in die Show einzuschleusen: Simon Steinhorst, 30, gab sich als 21-jähriger Robin aus. Seinen angeblich 38-jährigen Vater René spielte der 55-jährige Andreas Schneiders.

Der Filmbeitrag vom "Neo Magazin Royale" zeigte zunächst, wie einfach es ist, Produktionsfirma und Sender zu täuschen: Es braucht nur ein schräges Hobby, eine heruntergekommene Wohnung, schräges Aussehen und einen Signature Move - und schon beißt RTL an.

150 Euro Aufwandsentschädigung

Die Produktionsfirma war von dem Kandidaten und seinem Vater offenbar so angetan, dass sie die Sorgfaltspflicht komplett vernachlässigte. Als der Mann die Frage, ob er jeden Tag Alkohol trinke, mit "acht Flaschen Bier" beantwortete, notierte die Redakteurin auf ihrem Prüfungsbogen ein "Nein". Nicht einmal die Ausweise der beiden Fake-Kandidaten wollte die Redakteurin sehen, sie ließ sich mit einer einfachen Ausrede abspeisen.

Für viele Zuschauer sicher auch schockierend: Für bis zu 30 Drehtage erhalten die Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung von einmalig 150 Euro. Dabei verdient RTL mit der Sendung gutes Geld: Eine Werbeminute koste 90.000 Euro, wie Böhmermann unter Berufung auf die Pressestelle des Senders berichtet.

Robin kam gut an

Der unter dem Namen "#Verafake" gesendete Beitrag ist eine Blamage für RTL. Zwar soll die neue Staffel erst im Spätsommer ausgestrahlt werden. Doch "Robin, der einsame Eisenbahnfreund" wurde den Zuschauern bereits am 10. April vorgestellt. Das Special "Schwiegertochter gesucht - Vera und die neuen Söhne" schalteten damals 3,5 Millionen Menschen ein - deutlich mehr als das gestrige Finale von "GNTM" sehen wollten.

Seither war ein Video des Fake-Kandidaten auf der Homepage der Sendung zu sehen, das RTL erst heute Vormittag entfernt hat. Auch auf Facebook wurde der Beitrag entfernt. Ein schwerer Schlag für RTL. Aber auch für viele Zuschauer. Denn der süße Robin war bis Donnerstagabend der beliebteste der Schwiegersöhne - mit 1200 Bewerberinnen. Ob die sich auf den Schmu einlassen und einen neuen Kandidaten auswählen wollen? Auf der Facebook-Seite von RTL hagelt es jedenfalls Kritik und Beschimpfungen.

Inzwischen hat sich RTL zu dem Beitrag geäußert:und Fehler im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht eingestanden. Gleichzeitig kündigte der Sender an, die Produktion der aktuellen Staffel werde von einem neuen Team realisiert. "Gemeinsam mit dem Produzenten sorgen wir dafür, dass sich die Fehler nicht wiederholen", sagte Unterhaltungschef Tom Sänger.
Die Produktionsfirma Warner Bros. ITVP Deutschland zollte Jan Böhmermann Respekt: "Wir sind ihm komplett auf den Leim gegangen, denn er hat uns einen sympathischen Schwiegersohn präsentiert. Wir haben uns in ihn 'verliebt' und in diesem Fall gleichzeitig unsere redaktionelle Aufsichtspflicht missachtet."


Themen in diesem Artikel