VG-Wort Pixel

"Plötzlich arm, plötzlich reich" Ikke Hüftgold: Sein neuer Facebook-Post ist ein feuriger Appell an Jan Böhmermann und Anne Will

Matthias Distel aka Ikke Hüftgold steht vor einer bunten Wand
Ikke Hüftgold bei der Scheckübergabe der Erlöse einer Versteigerung von Wohnzimmerkonzerten an das Kinderprojekt "Die Arche"
© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress / Picture Alliance
Nach den Vorwürfen von Ikke Hüftgold gegen Sat.1 und die Produktionsfirma Imago TV hat sich der Sänger und Entertainer erneut geäußert. Sein aktueller Beitrag ist ein feuriger Appell an mehrere Sender und Moderatoren wie Steffen Halaschka, Jan Böhmermann und Anne Will.

Vor wenigen Tagen hatte sich Matthias Distel, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Ikke Hüftgold, erstmals zur Sat.1-Sendung "Plötzlich arm, plötzlich reich" geäußert. In der Sendung geht es darum, dass eine wohlhabende Familie eine Woche lang die Rolle mit einer finanziell schwächeren Familie tauscht. Für eine Ausgabe der neusten Staffel wäre Ikke Hüftgold als wohlhabender Part vorgesehen gewesen.

Hüftgold stellte Strafanzeigen gegen Sender und Produktionsfirma

In der Wohnung der ärmeren Familie war er nach eigener Aussage aufgrund der Zustände den Tränen nahe. Unter anderem habe er auf einem Kalender gesehen, dass zwei der Kinder und die Mutter in psychotherapeutischer Behandlung seien und habe so mitbekommen, dass die beiden Kinder in der Vergangenheit von ihrem Vater missbraucht worden seien.

Für Ikke Hüftgold endgültig ein Grund, die Aufnahmen für die Sendung abzubrechen. Trotz seines Vertrages übte der Entertainer in einem Instagram-Video anschließend harrsche Kritik am Sender und der Produktionsfirma ImagoTV, weil die Familie nicht geschützt wurde. Inzwischen hat der Sänger zudem bestätigt, Strafanzeigen gegen beide Unternehmen eingereicht zu haben.

Hüftgold fordert gemeinsame Sendung "unabhängig von Konkurrenzdenken und Einschaltquoten"

Wie sehr das Thema den erfahrenen Showman umtreibt, sieht man an seinem neuesten Facebook-Post. Dort informiert er über neue Entwicklungen und gibt bekannt, dass er die Familie mit Sachspenden unterstützen will. Außerdem setzt er sich erneut stark für das Wohl der Kinder ein und fordert eine gemeinsame Sendung von mehreren Sendern, "unabhängig von Konkurrenzdenken und Einschaltquoten". Unter anderem spricht er die Moderator:innen Marlene Lufen (Sat1), Steffen Hallaschka (RTL), Jan Böhmermann (ZDF) und Anne Will (ARD) an und schließt mit den Worten: "Verpflichtet euch in einem gemeinsamen starken Statement zum aktiven Schutz unserer Kinder!"

Ein Vorschlag, dem sich auch viele seiner Fans anschließen. In den Kommentaren erhält der Sänger überwiegend positive Reaktionen: "Ich finde es gut was sie ansprechen", "Kleiner Party-Clown war gestern. Engel der Nation ist heute" oder "Respekt an dich, du redest nicht nur, du packst die Sache an".


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker