VG-Wort Pixel

New York Doch keine Freilassung – darum bleibt Anna Sorokin vorerst weiter in Haft

Anna Sorokin wurde 2019 wegen Betruges verurteilt - und anschließend berühmt
Anna Sorokin wurde 2019 wegen Betruges verurteilt - und anschließend berühmt
© Richard Drew / DPA
Am Donnerstag hieß es noch, die berühmte Hochstaplerin Anna Sorokin werde aus dem Gefängnis entlassen. Doch die Freilassung verzögert sich – weil eine Voraussetzung nicht gegeben ist.

Eigentlich sollte sie bereits auf freiem Fuß sein. Gegen eine Kaution von 10.000 US-Dollar sollte die verurteilte Betrügerin Anna Sorokin aus der Haft entlassen werden. Die geforderte Summe wurde zwar hinterlegt, doch die 31-Jährige sitzt weiterhin in Abschiebehaft.

Informationen von RTL zufolge soll sich die Freilassung um einige Tage verzögern. Der Grund: Bei der Kautionshinterlegung habe es bürokratische Probleme gegeben. Zwar sei die volle Summe vorgelegt worden, doch damit sei nur eine der für eine Haftentlassung notwendige Bedingung erfüllt. Das Problem: Die Deutsch-Russin besitzt derzeit noch keinen Wohnsitz an dem sie gemeldet ist.

Anna Sorokin: Ein fester Wohnsitz fehlt

Den benötigt sie aber, laut Auflagen ist ein Hotel als Adresse nicht zulässig. Tatsächlich müsste Sorokin in einer Wohnung gemeldet sein. Wie RTL erfuhr, soll ihr Team bereits fieberhaft nach einer passenden Bleibe suchen.

Ohnehin müsste die berühmte Hochstaplerin ihre gesamten Kautionszeit im Hausarrest verbringen – und dabei auch eine elektronische Fußfessel tragen. Den angemeldeten Wohnsitz dürfte sie nur nach Anfrage und Genehmigung des Gerichtes verlassen. Solange der nicht gefunden ist, bleibt die durch die Netflix-Serie "Inventing Anna" bekannt gewordene Betrügerin weiter hinter Gittern.

Anna Sorokin hatte sich ab 2013 unter einer falschen Identität in die New Yorker High-Society eingeschlichen und zahlreiche Menschen betrogen. 2019 wurde sie in New York zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, im Februar 2021 jedoch wegen guter Führung entlassen.

Die Freiheit war jedoch nur von kurzer Dauer: Sei April 2021 sitzt die falsche Millionenerbin im US-Bundesstaat New York in Abschiebehaft. Die US-Behörden möchten sie nach Deutschland ausweisen - dagegen konnte sich die 31-Jährige bislang juristisch erfolgreich wehren.

Dafür sitzt sie seither wieder im Gefängnis - und wird dort nun wohl ein paar Tage länger bleiben als erhofft.

Verwendete Quellen:Daily BeastVariety, RTL

Mehr zum Thema

Newsticker