HOME

Zehn Geheimnisse der SPD-Politikerin: Warum sich Andrea Nahles bestens mit Groschenromanen auskennt

Wussten Sie, dass Andrea Nahles ein PS-Junkie ist? In einem Lamborghini oder auf einem Motorrad über die extrem anspruchsvolle Nordschleife des Nürburgrings zu fahren, macht ihr großen Spaß. Und dann wären da noch neun weitere Geheimnisse.

1. Obwohl sie zu den Linken in der SPD gehört, ist Nahles ein PS-Junkie. In einem Lamborghini oder auf einem Motorrad über die extrem anspruchsvolle Nordschleife des Nürburgrings zu fahren macht ihr großen Spaß. Einer der Gründe dafür: Sie ist nur zehn Kilometer von der berühmten Rennstrecke entfernt aufgewachsen.

2. Zum Abschluss ihres Politik- und Germanistik-Studiums wählte Nahles 1999 für ihre Magisterarbeit ein ungewöhnliches Thema: Groschenromane. Oder genauer „Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman“. 

3. Im September 2013 kritisiert Andrea Nahles im Bundestag eine Rede der Kanzlerin, indem sie das Lied „Ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt ...“ von Pippi Langstrumpf anstimmt: Der skurrile Auftritt bringt ihr allerdings viel Spott ein.

4. In dem sechs Jahre älteren Kunsthistoriker Marcus Frings schien Nahles 2009 den Mann fürs Leben gefunden zu haben. 2010 wird geheiratet, sieben Monate später kommt Tochter Ella zur Welt. 2016 dann die überraschende Trennung.

5. „Frau, gläubig, links“ betitelte Nahles eines ihrer Bücher. Die streng katholische Rheinländerin zog sich lange Zeit regelmäßig eine Woche im Jahr ins Kloster zurück; ihr Berliner Büro schmückt ein Holzkreuz aus der Abtei Maria Laach in der Nähe ihres Heimatdorfs.

6. Ihre gesamte berufliche Karriere hat Nahles in der Politik verbracht. Als Jugendliche gründete sie einen SPD- Ortsverband, von 1995 bis 1999 ist sie Bundesvorsitzende der Jusos, trifft in der Zeit prominente Politiker wie Palästinenser- Führer Jassir Arafat. Ihr großer Förderer in der SPD war Oskar Lafontaine.

7. Damit sie ihre Tochter Ella Maria regelmäßig sehen kann, pendelt Nahles dreimal die Woche von Berlin in das rheinland-pfälzische 500-Seelen-Dörfchen Weiler. Hier wohnt sie in einem alten Bauernhof, der schon ihren Urgroßeltern gehört hat.

8. Die Narbe auf ihrer Stirn stammt von einem Verkehrsunfall in ihrer Jugend. Bei einer Schwedenreise 1988 verlor die damals 18-jährige Fahranfängerin auf einer Schotterpiste die Kontrolle über ihren Wagen und prallte unangeschnallt gegen einen Baum. Ihr Beifahrer, ein Freund, kam unverletzt davon.

9. Die Frage nach ihrem Berufswunsch beantwortete Nahles 1989 in ihrer Abi-Zeitung mit „Hausfrau oder Bundeskanzlerin“. Dass sie aufs Gymnasium gehen durfte, musste sie sich erkämpfen, ihren Arbeitereltern hätte ein Realschulabschluss gereicht.

10. Seit sich die begeisterte Leichtathletin 1986 beim Weitsprung beide Sehnen in der Hüfte gerissen hat, ist Nahles zu 50 Prozent schwerbehindert. Auch aus Therapiegründen reitet sie jetzt, sooft es geht – meist samstagmorgens auf ihrem Friesen-Wallach Sibby.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.