HOME

Andrea Nahles

Andrea Nahles

Ihr Berufswunsch, niedergelegt in ihrer Abi-Zeitung 1989, war eine kühne Alternative: "Hausfrau oder Bundeskanzlerin". Beides ist Andrea Nahles nicht geworden. Als SPD-Generalsekretärin ist sie derze...

mehr...

Nach Tötung Khashoggis

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand

Saudi-Arabien liebt deutsche Rüstungsgüter und Maschinen - und Kanzlerin Merkel sieht das Land im Nahen und Mittleren Osten als Schlüsselstaat zur Stabilisierung. Die Horrornachrichten aus dem Istanbuler Konsulat werden nun aber auch zum Problem für Berlin.

Horst Seehofer will nicht mehr der "Watschnbaum" sein
+++ Ticker +++

News des Tages

Möglicher Rücktritt als CSU-Chef: Seehofer will nicht mehr "Watschnbaum" sein

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand

US-Präsident Donald Trump spricht in ein Mikrofon

Tod Jamal Khashoggis

Trump will den Saudis auf jeden Fall weiter Waffen liefern

SPD-Chefin Andrea Nahles

Nahles will Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich überprüfen

Oliver Welke

ZDF-Satiresendung

"Das Ende ist Nah(les)" – so macht sich die "heute-show" über die SPD lustig

Drei Wege, die der SPD aus der Krise helfen können
Meinung

Chaostage der Sozialdemokratie

Drei Wege, die der SPD aus der Krise helfen können

Von Florian Schillat
Baerbock und Habeck

Kurz vor der Hessenwahl

Das GroKo-Rekordtief verleiht den Grünen Flügel

Brückenteilzeit

Brückenteilzeit

Befristete Teilzeit startet 2019: "Arbeit muss zum Leben passen"

Bundestag

«Arbeit muss zum Leben passen»

Befristete Teilzeit startet 2019

SPD-Chefin Andrea Nahles mit Pferd (Archiv)
Meinung

Parlamentskreis Pferd

Andrea Nahles will über Pferde reden – wie das mit den Fragen unserer Zeit zusammenhängen könnte

Andrea Seelöw

M. Beisenherz: Sorry, ich bin privat hier

Andrea Seelöw - oder die Last, unverzichtbar zu sein

Merkel im Bundestag

Regierungserklärung

Merkel will London auch nach Brexit als engen Partner

Nahles und Barley

Doppelspitze mit Bullmann

Ministerin Barley wird SPD-Spitzenkandidatin für Europa-Wahl

Barley bleibt bis zur Europawahl Justizministerin

Barley soll SPD in Europawahl führen

SPD nominiert Barley als Spitzenkandidatin für Europawahl

Vorstellung Barley als Spitzenkandidatin für Europa-Wahl

Seehofer nach Bayernwahl

Berlin³ zur Bayern-Wahl

Es darf mit dem Schlimmsten gerechnet werden: Horst Seehofer geht in Deckung

Von Axel Vornbäumen

Europawahl: SPD hat Spitzenkandidaten - Nahles nennt keinen Namen

SPD

Analyse

Zerfall einer Volkspartei - die ratlose SPD

Söder

Gnadenfrist für Seehofer?

Das Bayern-Beben und seine Folgen

SPD-Chefin Nahles und Generalsekretär Klingbeil

SPD vertagt Aufarbeitung von Bayern-Debakel bis nach der Hessen-Wahl

Merkel und Seehofer

SPD kündigt neuen Regierungsstil in Berlin an - Seehofer will "GroKo" stabilisieren

Nach der Wahl in Bayern: Kevin Kühnert (SPD) und Daniel Günther (CDU) kritisieren die Große Koalition in Berlin

GroKo nach Bayern-Wahl

Abgesang auf "Politik von vor 30 Jahren": Wie die zweite Reihe nach vorne prescht

Von Daniel Wüstenberg

Ihr Berufswunsch, niedergelegt in ihrer Abi-Zeitung 1989, war eine kühne Alternative: "Hausfrau oder Bundeskanzlerin". Beides ist Andrea Nahles nicht geworden. Als SPD-Generalsekretärin ist sie derzeit vollauf damit beschäftigt, den Wahlkampf ihres Genossen Peer Steinbrück zu organisieren. Der aufreibende Parteijob ließ ihr 2011 kaum Zeit für den Mutterschaftsurlaub, schon acht Wochen nach der Geburt ihrer Tochter kehrte sie wieder an den Schreibtisch zurück. Nahles, die zum linken Flügel der Partei zählt, galt als zentrale Widersacherin von Kanzler Gerhard Schröder, ihre Kampfkandidatur 2005 für das Amt des Generalsekretärs führte zur Resignation des damaligen Parteichefs Franz Müntefering. Ihre zentralen politischen Projekte sind die Bürgerversicherung und der flächendeckende, gesetzliche Mindestlohn. Letzteres konnte sie in den Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2013 durchsetzen. Wobei der Mindestlohn erst Anfang 2017 wirklich flächendeckend sein soll. Andrea Nahles übernahm 2013 die Leitung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales von Ursula von der Leyen.