HOME

Verlobte von Mats Hummels: Wie Cathy Fischer zur meistgehassten Spielerfrau wurde

Erst war sie nur die Freundin von BVB-Kapitän Mats Hummels, dann Model und Kolumnistin. Inzwischen gilt Cathy Fischer als unbeliebteste Spielerfrau der Bundesliga. Wie konnte es soweit kommen?

Cathy Fischer ist seit acht Jahren mit Fußballprofi Mats Hummels liiert

Cathy Fischer ist seit acht Jahren mit Fußballprofi Mats Hummels liiert

Die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien bescherte den Deutschen nicht nur den goldenen Weltpokal, sondern auch ein neues Hassobjekt: Cathy Fischer, Verlobte des Nationalspielers Mats Hummels. Binnen weniger Wochen wurde die 27-Jährige zur unbeliebtesten Spielerfrau der deutschen Elf. Wie ihr das gelang? Mit einer Kolumne in der "Bild"-Zeitung, die den Titel "Cathy geht style" trug. Unter Überschriften wie "Cathy knackt 'ne Kokosnuss", "Land unter - aber nicht Schland unter" oder "Soja-Latte schmeckt hier noch besser" berichtete Fischer täglich aus Brasilien. Dass ihre Beiträge mit Klischees und Vorurteilen gespickt waren, brachte Fischer viel Kritik ein. Selbst Simone Ballack, Ex-Frau des früheren Nationalspielers Michael Ballack, zog Fischer durch den Kakao.

Dabei wollte Cathy Fischer doch beweisen, dass Spielerfrau nicht das Synonym für Dummchen ist. "Ich bin doch nicht 13 Jahre zur Schule gegangen, nur um mir die Haare fürs Stadion schön zu machen", sagte Fischer der "Bild am Sonntag". Dieser Schuss ging nach hinten los. Auch ihr Vertrag beim Bezahlsender Sky wurde nach einem Jahr nicht verlängert. Dort hatte Fischer ein eigenes Format mit dem Titel "Cathy unterwegs" und berichtete über bunte Themen am Rande der Bundesliga. Nach der Verpflichtung Fischers im August 2013 warb der Sender mit der Hummels-Freundin als "beliebteste Spielerfrau des Jahres".

Fischer macht trotz Kritik weiter

Nur knapp ein Jahr später hat sich das Image Fischers komplett ins Gegenteil verkehrt. Keine Spielerfrau ist so vielen Anfeindungen und Kritik ausgesetzt wie die 27-Jährige. Doch Fischer gibt nicht klein bei. Trotz ihrer Schelte für die "Bild"-Beiträge macht sie einfach weiter: Für die Zeitschrift "Bunte" startet sie die Videokolumne "Cathys Welt". In den kurzen Clips gibt Fischer Schminktipps, backt vegane Plätzchen und empfiehlt unter dem Stichwort "Glitzer ist geil!" Silvester-Outfits. Für die "InStyle" posiert sie in Designerkleidung, die "InTouch"-Leser erfahren ihre "sieben Regeln für die Traumfigur" und bei RTL bewertet sie die Oscar-Roben des Stars und gibt Tipps für dicke Lippen.

Zuletzt versuchte sich Cathy Fischer als Cha Cha tanzende Prominente bei der RTL-Show "Let's Dance" - und flog direkt nach der ersten Folge raus. Das Urteil der Jury war wenig schmeichelhaft, die Häme des Publikums in den sozialen Netzwerken vernichtend.

Man weiß nicht so recht, ob Cathy Fischer ob dieser vielen bösen Kommentare zu bedauern oder zu bewundern ist, weil sie einfach immer weiter macht und all die Kritik scheinbar ausblendet. "Klar machen einen solche Kommentare nicht glücklich", sagte Fischer der Zeitschrift "Bunte". "Wenn mich jemand konstruktiv kritisiert, bin ich dankbar und nehme das gern an. Aber diese Beschimpfungen unter der Gürtellinie - es wäre gelogen, wenn ich sage, es würde mich nicht verletzten und mir wehtun, wenn sich jemand so gemein über mich äußert." Die 27-Jährige will weitermachen, ihren Traum von einer Karriere im Fernsehen nicht aufgeben. Vielleicht sollte sie aber dennoch eine Regel befolgen, die jede Oma ihrer Enkelin mit auf den Weg gibt: Willst du was gelten, mach dich selten.

jum
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(