HOME

Kerpen: Endgültiges Aus - darum muss die Kartbahn von Michael Schumacher schließen

Nach 2020 ist Schluss: Die Kartbahn von Michael Schumacher in Kerpen steht vor dem Aus. Das Gelände wird Opfer des Braunkohletagebaus. Ralf Schumacher erklärt, warum ein Ausweichstandort nicht infrage kommt.

Michael Schumachers Kartbahn in Kerpen steht vor dem Aus

Michael Schumacher, der sich bei einem Ski-Unfall 2013 schwer verletzte, startete seine ersten Rennversuche auf der Kartbahn in Kerpen.

In Immerath fressen sich die Bagger bereits vor: Am Montag dort der ehemalige Dom abgerissen. Bald wird es das ganze Dorf in Erkelenz im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen nicht mehr geben. Die Häuser müssen dem Braunkohletagebau des Energieversorgers RWE Platz machen. Das gleiche Schicksal droht bald auch der von Fomel-1-Legende Michael Schumacher.

Das endgültige Aus für das "Michael Schumacher Kart und Event-Center" in ist besiegelt. Nach dem im Jahr 2020 auslaufenden Bestandsschutz wird das Gelände Teil des Tagebaus Hambach und wird abgerissen. Doch nicht nur der Standort ist in Gefahr. Auch die Hoffnung auf ein Ausweichgelände und die Fortführung der Rennsporttradition in Kerpen sind gescheitert.

Ralf Schumacher ist empört

"Es gibt keine neue Kartbahn“, bestätigte Schumis Bruder . "Die gemeinsame Suche mit RWE hat zu keinem von der Bevölkerung mitgetragenen neuen Standort geführt", sagte er der Kölner Zeitung "Express". "Es ist eine Schande. Hier sterben Tradition und erfolgreiche Jugendförderung gleichzeitig", empört sich der 42-jährige Ex-Formel-1-Profi.

Die Bahn und der Verein haben eine lange Tradition. Bereits 1965 gab es erste Kartrennen, 1980 eröffnete die Rennstrecke am heutigen Standort. Mehrere Formel-1-Größen drehten hier ihre Runden, darunter nicht nur , sondern auch Ayrton Senna, Christian Fittipaldi, Heinz-Harald Frentzen, Mika Hakkinen und Allan McNish. 

Kart-Club will aufgeben

Der Kart-Club Kerpen denkt darüber nach, seinen 30-Prozent-Anteil an der Bahn an den Energiekonzern zu verkaufen. Was die Familie Schumacher, der die restlichen Anteile gehören, plant, ist unklar. Bei einem Verkauf winkt eine Entschädigung in Millionenhöhe. Doch Clubpräsident Gerhard Noack betonte: "Eine Entschädigung ist für uns in keinster Weise wichtig. Was wir brauchen, ist eine Kartbahn. Ohne Sportstätte für unsere Mitglieder gibt es auch keinen Club mehr."

Doch die Chancen auf eine Auswahlfläche stehen schlecht. Stadt, der Energiekonzern RWE und der Kart-Club Kerpen hatten sich vergeblich um einen anderen Standort bemüht. Nach Protesten von Anwohnern und dem Veto der Bezirksregierung scheiterten Umzugspläne auf zwei infrage kommende Grundstücke. Damit scheint die Kartbahn in Kerpen Geschichte zu sein.


mai