VG-Wort Pixel

Trauerfeier Karl Dall bestattet – sein letzter Wunsch konnte erst jetzt in Erfüllung gehen

Karl Dall
Karl Dall wurde 79 Jahre alt
© Klaus Franke / DPA / Picture Alliance
Seine Bestattung hatte er noch zu Lebzeiten geplant: Karl Dall fand am Wochenende seine letzte Ruhe – auf hoher See.

Als echter Friesenjunge hatte er nur einen Wunsch: Karl Dall wollte auf hoher See bestattet werden. Der gebürtige Emdener, der im vergangenen November im Alter von 79 Jahren an einem Schlaganfall verstarb, plante seine letzte Ruhe minutiös. Doch eines wollte er auf keinen Fall: unter Coronabedingungen bestattet werden. Seine letzte Ruhe fand er deshalb erst jetzt.

Am Sonntag nahm seine Familie Abschied von Dall – mehr als sieben Monate nach seinem Tod. "Karl ist jetzt ein Teil des großen und unendlichen Meeres, der Wellen, der Ebbe und der Flut", teilten seine Angehörigen mit. Und: "Das Rauschen des Meeres erzählt viele Geschichten und jetzt mit etwas mehr Humor. Wir vermissen ihn sehr und er wird in unseren Herzen ewig leben." Die Seebestattung habe am Sonntagmorgen im engsten Familienkreis stattgefunden.

Bereits im November hatte Dalls Managerin mitgeteilt, dass der Komiker, Schauspieler und Sänger seine Bestattung selbst geplant und bezahlt hatte. Er habe jedoch keine Trauerfeier unter Coronabedingungen gewünscht. Wohl auch vor dem Hintergrund, dass seine Tochter aus Kanada anreisen musste. Deshalb konnte die Zeremonie erst jetzt stattfinden.

Karl Dall war seit 1971 verheiratet

Dall starb am 23. November 2020 an den Folgen eines Schlaganfalls. Der 79-Jährige brach bei Dreharbeiten zur ARD-Vorabendserie zusammen. An den Folgen verstarb er zwölf Tage später in einem Krankenhaus in Hamburg. Er hinterlässt seine Frau Barbara, mit der er seit 1971 verheiratet war, und Tochter Janina, die als Stuntfrau in Kanada arbeitet.

Dall kam als Sohn eines Rektors und einer Lehrerin zur Welt. In der Schule wurde er wegen seiner Lidmuskeschwäche gehänselt, doch er machte sein Manko bald zu seinem Markenzeichen. Der gebürtige Emdener mit dem hängenden Auge ging nach Berlin und fand seine Berufung als Spaßmacher der Nation. Nach dem Ende der Blödeltruppe Insterburg & Co. war er über zwei Jahrzehnte eines der Aushängeschilder von "Verstehen Sie Spaß?". Doch nicht immer war sein Humor brav und nett. Mit seiner eigenen Show "Dall-As" verschreckte er seine Gäste und sorgte für Kontroversen. Doch lange böse konnten die Zuschauer ihm nie sein.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker