HOME

Plagiatsvorwürfe gegen ESC-Song von Cascada: Gutachten zu "Glorious" soll noch diese Woche kommen

Geklaut oder nur eine gut gemachte "Kopie"? Die Diskussionen um den Song "Glorious", mit dem Cascada für Deutschland zum ESC nach Malmö reisen, geht weiter. Ein Gutachten soll bald Gewissheit bringen.

Die Plagiatsvorwürfe gegen den deutschen Grand-Prix-Beitrag "Glorious" der Gruppe Cascada sollen möglichst schnell mit Hilfe eines musikwissenschaftlichen Gutachtens entkräftet werden. "Wir hoffen, dass es noch in dieser Woche was wird", sagte eine NDR-Sprecherin am Dienstag. Der NDR ist innerhalb der ARD federführend für den Eurovision Song Contest zuständig. Der ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schneider erklärte, Plagiatsvorwürfe gehörten zur "Folklore des ESC".

Derweil geht die Debatte weiter. Die Phonetikerin von der Universität Kiel, Tina John, hat Parallelen zwischen dem ESC-Siegertitel von 2012 "Euphoria" und Cascadas "Glorious" untersucht. Es gebe beispielsweise Übereinstimmungen im groben Aufbau, bei den Pausen und bei der Atemstilistik der Sängerinnen, sagte die Wissenschaftlerin. "Ich persönlich finde es sehr auffällig." Zudem werde es bei beiden Liedern an den gleichen Stellen laut und leise. Dagegen sagte der Mainzer Musikwissenschaftler Thorsten Hindrichs im Interview mit eurovision.de: "Cascadas "Glorious" ist mit Sicherheit kein Plagiat von "Euphoria", sondern eine handwerklich sehr, sehr gut gemachte "Stilkopie"."

Der umstrittene deutsche Grand-Prix-Beitrag des Bonner Dance-Acts stieg auf Platz 36 der Single-Charts ein, wie die Marktforscher von Media Contral am Dienstag mitteilten. Die beim Vorentscheid zweitplatzierte bayerische Bläser-Combo LaBrassBanda stieg mit "Nackert" auf Rang 74 ein.

fle/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel