HOME

Was macht eigentlich ...: ... Winfried Schäfer?

Den Karlsruher SC führte der Fußballtrainer mit der blonden Matte zwischen 1993 und 1998 dreimal in den Uefa-Cup. Es folgten nationale und internationale Meistertitel in Afrika und im arabischen Raum.

Wannn kommt die blonde Mähne endlich ab?

Wahrscheinlich habe ich den Zeitpunkt verpasst.

Modern ist das ja nicht mehr.

Was ist schon modern?

Sie haben gesagt, al-Ain, ihr jetziger Verein im Emirat Abu Dhabi, sei wie Bayern München. Das ist nicht Ihr Ernst!

Al-Ain wurde durch den Asiatischen Fußballverband als einer der fortschrittlichsten Vereine Asiens ausgezeichnet, das spricht für sich. Jetzt fördern wir verstärkt die einheimischen Talente und verfeinern die Strukturen noch weiter.

Aber in der Bundesliga würden sich Ihre Spieler nicht durchsetzen.

Die Liga hier hat sich verbessert, seit man mehrere deutsche Trainer hier hatte, die nicht nur abkassieren wollten, sondern die wirklich gearbeitet haben. Jetzt gibt es Spieler, die es schaffen könnten.

Sie loben oft die Scheichs. Demokratie haben die ihrem Land nicht gebracht.

Unser Demokratiebegriff greift hier nicht, das ist richtig. Wenn man allerdings danach fragt, wie es den Menschen hier geht, kommt es auf die Perspektive an. Gehen Sie mal in andere asiatische Länder, dann kommen Sie wieder her, und wir unterhalten uns noch mal. Die Scheichs fallen hier ganz gewiss nicht als Despoten auf, viel eher als Männer, die sich sehr darum bemühen, für die Zukunft ihres Landes zu arbeiten.

Für Alkohol am Steuer kommt man ins Gefängnis.

Und das ist nicht demokratisch?

Was ist mit den Gastarbeitern, die auf dem Bau für einen Hungerlohn arbeiten?

Der Hungerlohn reicht offenbar, um nicht nur den Gastarbeiter, sondern auch seine Familie in der Heimat zu versorgen. Vielleicht vergisst man zu schnell, dass Globalisierung nicht nur bedeutet, Märkte zu teilen, sondern auch Probleme. Aber eigentlich beschäftige ich mich damit nicht. Ich bin hier, um Fußball zu unterrichten.

Was vermissen Sie?

Meine Familie, unseren Hund, die Küche meiner Frau, besonders die Rouladen.

Sie sind ein Fußballweltenbummler.

Dass ich das einmal werden würde, hätte ich im Leben nie gedacht. Wir Jungs aus der Eifel sind eigentlich heimatverbunden. Aber es gefällt mir. Neue Herausforderungen sind etwas Wunderbares. England würde mich sehr reizen.

Sehen wir Sie irgendwann auch wieder in der Bundesliga?

Die Bundesliga bleibt für mich interessant. Aber sie scheint nicht sehr offen für Trainer, die länger im Ausland waren. Man behauptet dann: "Der kennt die Liga nicht mehr." Das ist natürlich Blödsinn. Selbstverständlich beobachtet man die Liga.

Würden Sie den jungen Winnie heute noch aufstellen?

Na klar, von der überragenden Technik abgesehen, wäre er der ideale Führungsspieler, der wollte und will immer gewinnen.

Apropos "gewinnen": Wer wird Europameister?

Ich tippe auf Holland. Die gefallen mir gut, spielen das modernste System mit vier offensiven Leuten vorn. Der großartige van Nistelrooy hält die Bälle, und die anderen drei stoßen zu.

Und zum Schluss: Geben Sie doch zu, dass man nur nach Abu Dhabi geht, um Geld zu verdienen.

Das müsste man annehmen. Aber vielleicht ist das auch eine Frage der Perspektive.

print