VG-Wort Pixel

Wirbel um Katherine Jackson Die Jacksons suchen ihre Oma


Die Mutter des "King of Pop" ist offenbar seit einer Woche spurlos verschwunden. Die Enkelkinder sind in Sorge. Denn sie soll noch nie länger als 24 Stunden nicht mit ihnen gesprochen haben.

Die Mutter des 2009 verstorbenen US-Popstars Michael Jackson wird laut einem Fernsehbericht vermisst. Die Enkelkinder von Katherine Jackson hätten seit fast einer Woche kein Lebenszeichen mehr von der 82-Jährigen erhalten, berichtete der Fernsehsender CNN am Sonntag. Jacksons Neffe Trent habe die Vermisstenmeldung bei der Polizei von Los Angeles gemacht.

Einer von Michael Jacksons Brüdern, Jermaine, dementierte den Bericht umgehend. Seiner Mutter gehe es gut, sie weile im Bundesstaat Arizona im Südwesten der Vereinigten Staaten, schrieb er im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter. Dort erhole sie sich auf Anordnung ihres Arztes.

Michael Jacksons Bruder Jermaine dementierte den Bericht

Nach Angaben von Katherine Jacksons Anwältin Sandra Ribera soll sich die 82-Jährige vergangenen Sonntag, 15. Juli, nach Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico aufgemacht haben, um zwei Tage danach ein Konzert der Jackson Brüder zu besuchen. Seitdem hätten Michael Jacksons Kinder Paris, Prince und Blanket "versucht, ihre Oma zu erreichen", berichtet Ribera im Gespräch mit 'CNN'. "Ihnen wird gesagt, dass sie nicht verfügbar ist." Während sich die Anwältin nun um das Wohl von Katherine Jackson sorgt, die ihren Angaben zufolge "noch nie 24 Stunden lang nicht mit den Kindern geredet" hat, sind auch die Kinder voller Sorge um ihre Großmutter, bei der sie seit dem Tod ihres Vaters leben. "Ihr Kindermädchen kümmert sich um die Kinder. Paris ist völlig neben sich vor Sorge", weiß ein Informant 'RadarOnline' zu berichten. "Sie hat ihren Vater vor drei Jahren verloren und nicht zu wissen, ob es ihrer Oma gut geht, ist einfach mehr, als sie aushalten kann."

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 an einer Überdosis des Betäubungsmittels Propofol gestorben. Ende November verurteilte ein US-Gericht seinen früheren Leibarzt Conrad Murray wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft, weil er dem Popstar nach Ansicht der Richter das Schlafmittel verabreicht hatte.

val/AFP/Bang AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker