VG-Wort Pixel

Kollektion für Tchibo Helene Fischer macht Mode zwischen Kaffee und Gedöns


Für Autos, Kräuterbutter und Shampoo macht sie bereits Werbung, jetzt kommt ein weiterer lukrativer Vertrag hinzu: Helene Fischer bringt ihre eigene Modekollektion heraus. Für einen Kaffeeröster.

Helene Fischer ist gut im Geschäft. Ihre gerade gestartete "Farbenspiel"-Tournee ist fast restlos ausverkauft. Über 49 Konzerte gibt die 30-Jährige. Die meisten in Deutschland, aber auch in der Schweiz, Österreich, Belgien und Dänemark wird Fischer vor vollen Arenen auf der Bühne stehen. Ohne Zweifel ist sie die derzeit erfolgreichste Frau im deutschen Showgeschäft. Ein Stück von ihrer Beliebtheit gibt sie auch an große Unternehmen ab - mit lukrativen Werbedeals.

Für Volkswagen, Meggle-Kräuterbutter, Kosmetikherstelle L'oreal hält Helene Fischer bereits ihren Kopf in die Kameras. Auch ihr eigenes Parfüm hat die geschäftstüchtige Sängerin bereits platziert. Ab 21. Oktober kommt nun noch mehr Fischer auf den Markt. Der Kaffeeröster Tchibo wird eine eigene Fischer Mode-Kollektion anbieten. Mit Helene Fischer als Model, versteht sich.

Die Fischer-Jacke ist am teuersten

Zu dem Angebot gehören 22 Produkte, darunter Pullover, Slim-Fit-Jeans, eine Handtasche und eine Outdoorjacke. Die Artikel bewegen sich im normalen Tchibo-Preisrahmen und sollen auch für Normalverdiener erschwinglich sein. Teuerstes Stück ist eine Lammnappa-Jacke für 149 Euro.

Anders als die Werbung auf den ersten Blick glauben machen will, handelt es sich bei der "Helene Fischer Herbstkollektion" allerdings nicht um von ihr selbst entworfene oder designte Stücke. Der Kaffeekonzern legt jedoch Wert darauf, dass Fischer die Produkte mit ausgesucht habe.

Rechtzeitig zu Weihnachten kommt Fischer-Schmuck

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, sind Pullover, Jacken und Co. erst der Auftakt einer ganzen Reihe von Fischer-Produkten für Tchibo. Demnach habe die Sängerin einen Zweiahresvertrag unterzeichnet. Es sollen weitere Mode-Kollektion, Accessoires und Schmuck folgen. Über deb Betrag, den Fischer für ihren Werbedeal kassiert, schweigen sich beide Seiten aus. Doch die Summe ist ganz bestimmt atemlos.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker