HOME

Lorenz Wolf-Doettinchem

Lorenz Wolf-Doettinchem

Ressortleiter Politik+Wirtschaft


Zwölf Jahre hat der Volkswirt für den stern den Politikbetrieb in Bonn und Berlin aus nächster Nähe beobachtet – meistens nicht nur durch seine eigene (ziemlich starke), sondern auch durch die ökonomische Brille. Seit 2007 ist er auf Distanz – und schaut von Hamburg aus auf Politik und Wirtschaft. Und beides hängt ja immer mehr zusammen – was nicht immer von Vorteil ist.

Lorenz Wolf-Doettinchem folgen:

Alle Artikel

In Wolfsburg werden trotz Wohnungsnot Wohnungen abgerissen

Wohnungsbaupolitik

Trotz Wohnungsnot werden in Wolfsburg Mietshäuser abgerissen. Und der Staat bezahlt

Geld anlegen

Keine Ahnung von Aktien und Fonds? So retten Sie Ihr Geld

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, blickt nachdenklich
Interview

Daniel Günther

Es ist unsere Aufgabe, "die AfD wieder unter fünf Prozent zu drücken"

Vermögensschutz vor Fiskus, Familie und Gläubigern

Vermögensschutz

Die Trickreichen - wie Manager und Unternehmer versuchen, ihren Reichtum zu schützen

Trumps Politik und die Folgen: Ein Besuch bei Mercedes-Mitarbeitern

Deutschland, China, USA

Wer sind die Verlierer von Trumps Handelskrieg? Ein Besuch bei Mercedes-Mitarbeitern

Von Tagesgeld bis Immobilienfonds

Wer Rendite will, muss Risiken eingehen - die wichtigsten Anlageformen im Check

Ex-Versicherungsmanager warnt vor Crash bei Lebensversicherungen

Altersvorsorge

Ex-Manager Sven Enger: "Raus aus der Lebensversicherung!"

Eine jubelnde AfD-Anhängerin
Kommentar

Bundestagswahl

Ein Desaster für die Volksparteien

Wahlplakate und Stimmzettel für die Bundestagswahl
Kommentar

Die angebliche Qual mit der Wahl

Wähler, hört auf zu klagen! Warum die Entscheidung selten so einfach war

Der Solidaritätszuschlag wurde 1991 eingeführt
Kommentar

Steuern

Schafft den Soli endlich ab!

Torsten Albig (SPD)
Kommentar

Wahl in Schleswig-Holstein

Warum die SPD verloren hat

Martin Schulz, die ganze Hoffnung der SPD

SPD-Parteitag

Fünf Gründe, warum Martin Schulz Kanzler wird

Arbeiter in einem Stahlgeflecht - Zur hart arbeitenden Mitte zählen sich 36 Millionen Deutsche laut einer stern-Studie dazu

stern-Studie

Diese Ängste treiben Deutschlands "hart arbeitende Mitte" um

Angela Merkel
Kommentar

Angela Merkel

Zwölf Jahre sind genug

AfD-Wahlkampfveranstaltung in Schwerin
Kommentar

AfD-Wahlerfolg

Wir sind die 80 Prozent!

ZDF-Morgenmagazin-Moderatorin Dunja Hayali mit Hündin Emma
Interview

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali

"Ich habe nicht mehr souverän auf den Hass reagiert"

Gerhard Schröder mit seiner Mutter Erika

Altkanzler Gerhard Schröder

Scheune, Plumpsklo, Steckrübenpampe

Der Machtkampf in der Konzernspitze bei VW hat Ferdinand Piëch das Amt gekostet

Piëch-Rücktritt

Der Abgang des Autokraten

Steinbrück-Äußerung zu Kanzlergehalt

Der unbelehrbare Peer

Ex-Hedgefondsmanager Florian Homm

"Gier ist nicht geil"

stern-RTL-Wahltrend

Der fabelhafte Peer Steinbrück

Maria Carlsson-Augstein im stern

Liebe in Zeiten der "Spiegel"-Affäre

SPD-Kanzlerkandidatur

Steinbrück ist für Merkel eine Gefahr

Aufbau Ost

"Weg mit dem Soli - am besten sofort!"

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.