HOME

Zensur in der Popkultur: Diese Fotostrecke ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet

Was nicht erlaubt ist, übt immer noch den größten Reiz aus. Auch in Musik, Film und Literatur zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Verboten verkauft sich immer besonders gut. Und wenn es nur unter der Ladentheke ist. Eine Geschichte der Zensur in Bildern.

"Ulysses" von James Joyce

James Joyce gilt als ein Begründer der literarischen Moderne, sein Roman "Ulysses" begründete seinen Weltruhm - musste aber massive moralische Bedenken überwinden: Erstmals 1922 als Privatdruck erschienen, jahrelang von der Zensur verboten wegen angeblich obszöner Stellen, stand das Werk des irischen Schriftstellers unter Pornografieverdacht, bis ein amerikanischer Richter diesen ausräumte. Da galt der Roman den wenigen Kennern längst als "Jahrhundertwerk".

James Joyce, die Beatles, ja sogar Pokémon - mit diesen Namen kann jeder etwas anfangen. Was wohl die allerwenigsten wissen: Neben ihrer Gemeinsamkeit, die Popkultur nachhaltig geprägt zu haben, verbindet sie auch ein unliebsamer Zustand: Sie wurden alle Opfer von Zensur.

Manch ein (Jahr-)hundertwerk verschwand dabei sogar für Jahre von der Bildfläche - mal aus gesellschaftlichen, mal aus politischen Gründen. Doch hat die Zensur letztlich zu ihrem Mythos und ihrer Legende beigetragen. Zeit, auch diese Geschichte(n) zu erzählen. NEON hat den kuriosesten und mitunter schockierendsten eine Bildergalerie gewidmet. 

Sexy Beaches: Floridas Tourismusbehörde wirbt mit schlüpfrigem Musikvideo


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(